Zerben l „So viele Besucher habe ich hier zu einer öffentlichen Veranstaltung noch nicht gesehen“, sagt zur Begrüßung Nicole Golz, Bürgermeisterin der Einheitsgemeinde Elbe-Parey. In ihrer Begrüßung unterstrich sie, dass es ihr eine Ehre sei, die Konzertreihe, die von Marco Reiß, dem künstlerischen Leiter des Klosters Jerichow und Violinist am Theater Magdeburg initiiert wurde, zu unterstützen.

Die Bedeutung Fontanes für die Region

Superintendentin Ute Mertens machte in ihren einführenden Worten auf die Bedeutung Fontanes für die hiesige Region aufmerksam. Es ist nicht nachweisbar, dass Fontane jemals das Schloss Zerben besucht hat, doch: „Theodor Fontane war in Burg, Stendal und Jerichow, warum denn auch nicht auf dem Zerbener Schloss“, fragte Mertens.

Balladen stehen im Mittelpunkt

Zum Auftakt der Konzertreihe wurden Balladen in den Mittelpunkt gestellt. Das Singen spielte nämlich in der Historie der Familie von Plotho eine wichtige Rolle. Mit dabei beim Konzert am Sonnabend war aus diesem Grund die ehrenamtliche Schlossführerin Margred Baumert. Sie bietet die Führungen in Kooperation mit Manfred und Heidrun Kohrt an. Sie berichtete nun davon, dass es Maria von Plotho, der Mutter von Elisabeth, ein Anliegen war, bei geöffnetem Fenster Lieder zu singen. So erklang als einer der Höhepunkte des Konzerts die Ballade „Thomas, der Reimer“ aus der Feder von Theodor Fontane. Vertont hatte sie der in Stettin wirkende Komponist und Kantor Carl Loewe. Sie basiert auf einer altschottischen Weise.

Bilder

Die Magdeburger Mezzosopranistin Undine Dreißig arbeitete vor allem die dynamischen Gegensätze der Ballade heraus und erntete viel Beifall.

Das Fontane-Trio, das sich über ein Konzert auf Schloss Zerben zusammengefunden hat, wird ergänzt von dem Kirchenmusiker Thorsten Fabrizi und Marco Reiß an der Violine.

Ballade von Lord Byron

Fabrizi begeisterte mit der Tondichtung „Mazeppa“ für das Pianoforte nach einer Ballade von Lord Byron. Marco Reiß spielte virtuos gemeinsam mit Fabrizi Teile aus der „Frühlingssonate“ des klassischen Komponisten Ludwig van Beethoven. Als Gast durfte der Cellist Marcel Körner begrüßt werden. Er brillierte vor allem in der Triosonate d-Moll von Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Die Superintendentin hatte tiefgehende Texte von Theodor Fontane als Lesung zwischen den Konzertteilen ausgewählt. Da ging es um Glück, Glaube, Ausgang, um nur einige Themen zu nennen.

Die Konzertreihe wird am 23. Juni um 16 Uhr fortgesetzt. „Vielleicht können wir auch den Platz neben dem Schloss nutzen, wenn das Wetter mitspielt“, sagte sie zum Abschluss nach einem beeindruckendem Konzert.

Konzerte auch in Brandenburg

Die Konzertreihe startete zeitgleich mit weiteren Jubiläumsveranstaltungen, unter anderem in Brandenburg. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke eröffneten in Neuruppin feierlich das Fontanejahr 2019. Bei dem Festakt in der Kulturkirche waren rund 800 Gäste anwesend, unter anderem aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Medien. Zuvor hatten Steinmeier und Woidke die Leitausstellung »fontane.200/Autor« im Museum Neuruppin besucht. Der anschließende Gang durch die Neuruppiner Innenstadt führte auch am Fontanehaus, der Löwen-Apotheke, vorbei.