Parey/Zerben l Kurz vor Beginn der ersten Übungsstunde wirbelten die Vierbeiner verschiedener Rassen frei auf dem Gelände des Elbe-Pareyer Hundesportvereins auf dem Grundstück am Kiessee Zerben. Es wurde miteinander gespielt, die Hunde beschnüffelten sich und machten sich mit dem Gelände vertraut. „Das sieht entspannt aus“, freute sich auch Thomas Repin, der Michael Blanke, Vorsitzender des Hundesportvereins Elbe-Parey, bei der Ausbildung in den kommenden Wochen assistieren wird. Die Hundehalter waren unter anderem aus Parey, Genthin und Mützel angereist.

Jede Übungsstunde ist dreigeteilt. Auf das erste Üben folgen eine zehnminütige Pause und nochmals 30 Minuten Training.

Verhaltensregeln für Halter

Zunächst gab es einige Verhaltensregeln für die Hundehalter. So sollten die Hunde zuhause nicht vorher gefüttert werden. Der Grund ist ganz einfach. Es wird mit Leckerli zur Belohnung gearbeitet. „Und wenn die Hunde satt sind, verpufft die Wirkung des Leckerli“, erklärte Michael Blanke. Und eine zweite Verhaltensregel: Wenn ein Hund auf der Übungswiese einen Haufen hinterlässt, sollte dieser durch den Hundehalter beseitigt werden. Nachdem die Grundregeln geklärt waren, konnte es losgehen.

Bilder

Der erste fachmännische Blick von Michael Blanke gilt stets den Hundeleinen. Der Experte empfiehlt eine einfache Leine ohne Schlaufe, das minimiere die Verletzungsgefahr. Zunächst sollte erreicht werden, dass die Hunde sich vertragen.

Gut bei Fuß

Es folgte das vernünftige Laufen an der Seite von Herrchen oder Frauchen. Auch hier waren die Welpen und Junghunde schon „gut bei Fuß“. So ging es nicht nur an der Reihe der anderen Hundehalter mit ihren Vierbeinern vorbei, sondern auch schon mal über eine Kletterwand, durch die Pendelwand und die Slalomstrecke.

Wichtig ist es für die jungen Hunde auch, dass sie mit Umweltreizen vertraut gemacht und verkehrssicher werden“. Mit einer Klappe und leeren Büchsen wird Lärm gemacht. Nicht jeder Vierbeiner steht da noch in der ersten Reihe. Einige zeigen sich etwas verängstigt. Auch vor dem Aufklappen eines Regenschirmes sollten die Vierbeiner nicht zurückschrecken. Auch das wurde geübt.

„Beim Simulieren der Chipkontrolle sollten sich die Hunde neutral verhalten“, erklärte Michael Blanke den Versuch mittels Handy.

Sammelaktion für Verein

Um sich mit größeren Menschenmengen und den damit verbundenen Geräuschen und neuen Gerüchen vertraut zu machen, wird eine Übungsstunde am Netto-Markt in Parey stattfinden. Auf Initiative von Brigitte Heling wurde dort eine Sammelaktion gestartet und der Erlös dem Hundesportverein Elbe-Parey übergeben. „Dafür möchten wir uns nochmals recht herzlich bedanken“, so der Vorsitzende.

„Wir versuchen, in jeder Übungseinheit etwas Neues anzubieten, neue Reize zu setzen“, so Michael Blanke. Bei den Welpen und Junghunden sollen mit diesen Kursen die Grundlagen für die Erziehung gelegt werden, damit Hundehalter und Vierbeiner stets mit- einander und mit ihrer Umwelt gut klarkommen.

Der Hundesportverein Elbe-Parey wurde 1976 gegründet. Es ist ein gemeinnütziger Verein mit langer Tradition, der sich rassenoffen der Aus- und Weiterbildung von Hund und Hundeführer verschrieben hat. Angeboten werden Basis-, Schutzhunde- und Fährtenausbildung. Das Vereinsgelände befindet sich am Kiessee in der Gemarkung Zerben. Michael Blanke gehört dem Verein seit 37 Jahren an und ist seit mehr als 20 Jahren Vorsitzender.