Garten

Im Garten des Hortes der Diesterwegschule in Altenplathow wächst ein neues Apfelbäumchen

Von Mike Fleske
Im DRK-Hort Diesterweg in Genthin haben Kinder und Erzieher/Erzieherinnen einen Apfelbaum eingepflanzt. Foto: Martin Thomauske

Altenplathow

Ein neues Apfelbäumchen soll künftig im Garten des Diesterweg-Hortes in Altenplathow heranwachsen. Vor wenigen Tagen wurde der Baum gepflanzt und wird nun von der Gartengruppe des Hortes gehegt und gepflegt.

Mit der Pflanzaktion setzen die Altenplathower ihr Naturengagement fort, dass vor rund drei Jahren mit der Wiederbelebung des einstigen Schulgartens begonnen hat.

Hochbeete und Naschgarten

Angelegt wurden Hochbeete mit Obst und Gemüse. Ein Naschgarten verführt mit Himbeere, Stachelbeeren und Erdbeeren zum Obstessen. Auch gibt es eine Kräuterspirale mit heimischen Gewächsen und Kürbisse wachsen und gedeihen.

Allerdings soll der Garten nicht nur Interesse für heimische Gewächse wecken, auch zum Toben und Entspannen kann das Gelände genutzt werden. Neben einer großen Wiese gibt es Tische und Bänke sowie ein Bodentrampolin, die mithilfe von Engagierten aus Altenplathow beschafft werden konnten.

Neuer Apfelbaum soll in zwei Jahren Früchte tragen

Bei der aktuellen Pflanzaktion hat sich der DRK-Hort an einer Initiative des Unternehmens „Eismann“ beteiligt. Das Lebensmittelunternehmen möchte mit seiner Aktion „Apfelbäume für Kitas“ ein Zeichen für Nachhaltigkeit setzen und Kinder für die Natur sensibilisieren.

In diesem Jahr sollen in rund 1000 Kindereinrichtungen rund 10.000 Bäume gepflanzt werden. Der Viertelstamm-Apfelbaum der Sorte „Elstar“ hat eine Stammhöhe von 60 bis 80 cm und trägt bereits ab dem zweiten Jahr Früchte.

„Mit einem eigenen Apfelbaum im Garten lernen die Kinder mehr über das heimische Obst und über gesunde Ernährung“, sagt Eismann-Geschäftsführer Elmar Westermeyer. Der Hort setzt mit der neuen Aktion seine Zusammenarbeit mit externen Partnern fort, die man 2018 begonnen hat.

Landfrauen unterstüzen Gartenprojekt

Seinerzeit hatte die AOK-Krankenkasse die Ausstattung für den Garten gestiftet und die Landfrauen den Aufbau des Hortgartens begleitet.

Landfrau Gundula Heinrich gehörte damals zu den Unterstützern der Gartenaktion. Sie war regelmäßig bei Infonachmittagen im Garten zu Gast und gab eine Reihe von Tipps, damit es im Garten wächst und gedeiht.

Kinder lernen heimisches Obst kennen

„Dabei geht es nicht nur darum, was im Garten wächst, sondern auch darum, was mit dem Obst und Gemüse gemacht werden kann“, erläuterte sie damals.

So wurde gemeinsam auch Obst und Gemüse aus dem Garten geerntet und zu leckeren Gerichten verarbeitet.