Bauvorhaben

Jerichow schafft Platz für Familien

Mehrere Bauvorhaben und Investitionen in der Einheitsgemeinde Jerichow stehen in den Startlöchern. Alle Projekte nehmen ihren Anfang in der wachsenden Beliebtheit der Ortsteile und dem will die Verwaltung jetzt Rechnung tragen.

Von Thomas Skiba
 Vor kurzem wurde die neu errichtete Aula in der Sekundarschule Brettin übergeben.
Vor kurzem wurde die neu errichtete Aula in der Sekundarschule Brettin übergeben. Foto: Thomas Skiba

Jerichow - Um Zuzugswilligen eine Perspektive zu bieten, braucht es Bauplätze beziehungsweise ein vielfältiges Immobilienangebot. Da stößt Jerichow mittlerweile an seine Grenzen. Um von Insellösungen weg, hin zu einer in die Zukunft ausgerichteten verlässlichen Bebauungsplanung zu gelangen, soll ein gesamteinheitlicher Flächennutzungsplan für die Einheitsgemeinde aufgestellt werden.

Dadurch soll in Zukunft die Erschließung von Baugebieten vereinfacht werden, außerdem kommt mit der Aufstellung des gesamtheitlichen Flächennutzungsplanes die Stadt Jerichow einer Forderung des Landkreises nach, wie es seitens der Verwaltung heißt.

Die Kosten für die Erstellung sollen sich auf rund 260.000 Euro belaufen, gefördert werden könne das Verfahren mit circa 80.000 Euro. Durch die Aufstellung des Flächennutzungsplanes soll für das Gemeindegebiet abgebildet werden, wo und in welcher Anzahl zukünftig gebaut werden dürfe. Dieser wird dann in dem regionalen Entwicklungsplan des Landes Sachsen-Anhalt geführt und kann im Internetauftritt der Regionalen Planungsgemeinschaft Magdeburg (RPM) eingesehen werden.

Die Planungsgemeinschaft ist ein kommunaler Zweckverband, der sich mit Zusammenfassen sämtliche Flächennutzungspläne befasst. Anders als in vielen Dörfern und kleinen Städten Sachsen-Anhalts fehlt hier nicht an Interessenten für die abgelegene oder leere Grundstücke, heißt es aus dem Bauamt.

Erst muss Flächennutzungsplan erstellt werden

Eine grundsätzliche Bebauungsplanung kann aber erst mit der Erstellung eines Flächennutzungsplanes, frühestens in zwei Jahren, erfolgen, so lange wird es dauern, bis von Seiten der Stadt Baugebiete ausgewiesen werden könnten.

Die Stadt sucht schon seit längerem nach verfügbaren Grundstücken oder Häusern, die verkauft werden sollen. Als Serviceleistung für bauwillige Bürger möchte die Verwaltung ein aktuelles Verzeichnis führen, in dem alle verfügbaren Grundstücke - freies Bauland oder Immobilien - aus der Einheitsgemeinde aufgelistet sind. Damit soll eine schnellere Vermittlung an Umzugswillige oder zukünftige Bauherren erreicht werden.

Alternativ dazu wird gerade in Jerichow selbst ein kleines Baugebiet mit acht Baugrundstücken erschlossen. Eine auswärtige Gesellschaft hat die Arbeiten übernommen. Passend zu der Situation schafft die Stadt mit einen Kindergarten-Erweiterungsbau in Kleinwusterwitz, mehr Platz für junge Familien.

Kindergarten wird erweitert

Laut Bürgermeister Harald Bothe reichen die vorhanden Kindergartenplätze dort schon lange nicht mehr aus und so sehen die Planungen einen Anbau für zehn weitere Kitaplätze vor.

Letztlich zeigt sich anhand der Kita-Erweiterungen, dass wieder mehr Kinder geboren werden, aber auch junge Familien die Einheitsgemeinde für sich entdecken, so der Stadtchef.