Genthin l Eine Ära geht zu Ende: Mehr als vier Jahrzehnte war Wolfgang Fleischer Präsident des Genthiner Carnevals Club (GCC). Dieser Tage hat er offiziell die Kappe des „Obernarren“ an seinen Nachfolger Sebastian Strebe weitergegeben. Er sei seit rund zwei Jahren im GCC und habe sich als Techniker bereits einen Namen gemacht. Sebastian Strebe war den Karnevalisten allerdings schon lange ein Begriff. Engagiert er sich doch in der Genthiner DLRG, als Moderator beim Kartoffelfest und als Toningenieur etwa beim Marktplatzfest.

Migliederschwund entgegenwirken

Beruflich ist er seit geraumer Zeit bei der Verwaltung in der Stadt Jerichow aktiv. Den Umgang mit ganz unterschiedlichen Menschen beherrscht Strebe mit Bravour. Er ist ausgleichend freundlich, aber auch durchsetzungsstark, wenn es sein muss. Ideen für den Karnevalsverein hat auch schon.

„Wir müssen dem Mitgliederschwund entgegenwirken, das wird eine meiner großen Aufgaben sein“, sagt er. So sollen sich die Karnevalisten auch außerhalb der Session zeigen. „Wir planen einen Auftritt beim Kartoffelfest und sind gespannt, wie das ankommt.“ Auch ein „Tag der offenen Tür“ solle den Verein präsentieren.

Bilder

Rückzug lange vorbereitet

Wolfgang Fleischer ist nicht zum Rückzug gedrängt worden. „Ich denke, viele hätten mich gern weiter an der Spitze gesehen, aber ich wollte schon lange kürzer treten und habe mir den Schritt lange überlegt.“ Auch wenn Fleischer eigentlich ganz radikal von der Spitze zurücktreten wollte, um nur noch einfaches Mitglied in der GCC-Familie zu sein, ließ er sich doch wieder zu einem verantwortungsvollen Posten überreden.

„Für zwei Jahre bleibe ich noch Stellvertreter von Sebastian Strebe. Dem gefällt diese sanfte Übergabe von Alt nach Jung sehr gut. „Ich denke, dass Wolfgang mir vertrauensvoll zur Seite stehen wird.“

Bissig satirisches Ensemble

Der 30-Jährige tritt in große Fußstapfen. Wolfgang Fleischer prägte den GCC und hielt oft von der Öffentlichkeit unbemerkt die Fäden in der Hand; motivierte, vermittelte, organisierte. Doch nun werde es Zeit zu gehen, meint der 69-Jährige. 42 Jahre sei er im GCC, 41 davon als Präsident. In dieser Funktion führte er den GCC durch die Zeit und saisonale Motti wie „Beim GCC zum Sex und Tee“ (1981), „Gauner, Gangster und Ganoven“ (1997) oder „Mit dem GCC nach Saint Tropez“ (2014). Beim GCC gab es keinen Bruch durch die Wende 1989/90, die Truppe machte einfach weiter, war zu DDR-Zeiten frivol und bissig und blieb sich auch unter neuen Bedingungen treu.

„Es war nicht immer einfach, alle Charaktere unter einen Hut zu bekommen, manchmal musste ich auch viel reden, aber am Ende haben wir uns immer zusammengerauft und ein Programm auf die Beine gestellt.“ Nicht zuletzt lag Fleischer auch immer ein gutes Verhältnis zu den Kollegen vom Carneval Club Waschmittelwerk (CCW) am Herzen. Gemeinsame Veranstaltungen zeugten von diesem Engagement.

Bürgerpreis für langjähriges Wirken

Für sein Wirken um die Kultur in Genthin wurde Wolfgang Fleischer 2016 mit dem Bürgerpreis der Stadt und einem Eintrag in das Goldene Buch geehrt. „Das hat mich sehr überrascht, vor allem, weil vorher niemand etwas gesagt hat und ich nichts wusste.“

Welche Ehrungen sein Nachfolger erhalten wird, wird sich zeigen. Zunächst bekam er von seinem Vorgänger die Narrenkappe des Präsidenten und als Vorschusslorbeer einen Karnevalsorden überreicht. Ab sofort beginnt die Amtszeit des neuen GCC-Präsidenten Sebastian Strebe – vielleicht für die nächsten 40 Jahre.