Genthin l „Wir machen weiter, die 140 bitte“, ruft Saxophonist Klaus Deicke und gibt den Takt vor. Schon klingen beschwingte Blasmusikklänge durch das Genthiner Stadtkulturhaus und sind auch durch die geöffnete Tür im Vorgarten zu hören.

Auch in den Ferien ist das Genthiner Blasorchester im Einsatz und sei es wie derzeit bei regelmäßigen Proben, bei denen das etablierte Repertoire aus Evergreens, Märschen und Walzern aufgefrischt und neue Stücke ganz frisch einstudiert werden. Das klappt dann mal mehr, mal weniger gut. „Na, das klang jetzt aber schön schräg“, frotzelten die Mitglieder zwischendurch. Beim nächsten Lied sitzt dafür wieder jeder Ton.

Feste Größe im Veranstaltungsplan

„Das war viel besser“, ruft Orchesterchef Gunnar Köppen in die Runde und weiß, dass er sich bei den Auftritten auf seine Truppe verlassen kann. In den fast 58 Jahren seines Bestehens ist das Genthiner Blasorchester zu einer festen Größe für Veranstaltungen avanciert. Was wären Genthiner Frühlingsfeste, Kartoffelfeste oder Weihnachtsmärkte ohne das Blasorchester? Unvorstellbar.

Auch in der Region hat das Orchester einen guten Ruf. Am 3. August spielt das Ensemble beim Sommerfest in Burg ein Frühschoppenkonzert. Weitere Etappen der kommenden Wochen sind die 875-Jahr-Feier in Altenplathow oder das Kartoffelfest im Volkspark.

Ein ganz besonderer Höhepunkt ist in diesem Jahr ein Herbstkonzert im Stadtkulturhaus. Dann spielt das Blasorchester gemeinsam mit dem Genthiner Musik-Express, den Original Fienerländer Musikanten und als besonderer Ehrengast wird das Dattelner Eltern Orchester (DEO) begrüßt.

Konzert mit Dattelnern geplant

Der Kontakt zum Ensemble aus Genthins Partnerstadt lief über Gunnar Köppen. „Die Dattelner haben eine Konzertreise geplant und wollten dabei Genthin besuchen. Im Gespräch sind wir auf die Idee eines gemeinsamen Blasmusikfestes gekommen“, erinnert sich Köppen.

Was erst als fixe Idee im Raum stand, wurde im Frühjahr bei einem Arbeitsfrühstück mit Vertretern der Musikgruppen und Marina Conradi von der Stadt festgezurrt. Unter dem Motto „Musik verbindet“ steigt am 13. Oktober ein gemeinsames Konzert der vier Ensembles. „Wir kennen die Dattelner als Bühnenmusiker noch gar nicht“, verrät Gunnar Köppen, freut sich aber auf einen ganz besonderen Programmteil.

Denn die Dattelner möchten gern mit 30 Musikern spielen. Da sie selbst nur 24 Personen sind, „borgen“ sie sich zwei Mitglieder aus dem Musik-Express und vier aus dem Blasorchester. Dadurch wird das Motto des Nachmittages mit Leben gefüllt.

 „Das macht bestimmt richtig Spaß mit drei anderen Orchestern auf der Bühne zu stehen“, sagt Gerhard Zenkner (80), Gründungsmitglied des Blasorchesters. Überhaupt bereite ihm das Musizieren immer noch Freude: „Solange ich nicht zur Bühne getragen werden muss, mache ich noch weiter“, meint Zenkner.

Walzer, Polka , Schlager und Swing

Und Klaus Deicke, der als musikalischer Leiter bei Auftritten fungiert, findet: „Es wird interessant sein zu hören, wie die anderen Orchester sich präsentieren.“ Denn jedes Ensemble habe seinen Schwerpunkte und so gäbe es eine schöne Bandbreite für die Zuhörer. Es gäbe ein Programm von Swing über Polka und Walzer bis Schlager. Jedes Orchester habe seine Fans, die voll auf ihre Kosten kommen werden.

Gunnar Köppen weist darauf hin, dass es in diesem Jahr kein Herbstfest des Blasorchesters geben wird. „Das wäre von der Planung nicht zu machen, daher ist unser Höhepunkt in diesem Herbst das gemeinsame Konzert.“

Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Tickets sind für 14 Euro ab sofort in der Touristinformation Genthin (Dattelner Straße, Telefon 03933/ 80 22 25) erhältlich.