Genthin l Bereits am frühen Morgen herrschte am Mittwoch Betriebsamkeit auf dem Schulhof des Bismarck Gymnasiums. Bauarbeiter besprachen den Tag, legten die kommenden Handgriffe fest. Auf dem Dach war bereits ein Mitarbeiter mit dem Abnehmen einer Ziegelreihe beschäftigt. „Diese werden im Zuge der Neuausbildung des Ortgangs am Giebel des Sporthallen-Daches im Anschluss an die Abbrucharbeiten des Hauses II wiederverwendet“, wird aus dem Landkreis Jerichower Land mitgeteilt. „Es sieht so aus, als ob es heute nun losgehen wird“, zeigte sich Sebastian Eckold gespannt. Der frühere Bismarckianer und heutige Vorsitzende des Fördervereins des Gymnasiums verbindet mit dem Gebäude auch ein Stück eigener Schullaufbahn und dokumentiert die Bauarbeiten mit dem Fotoapparat.

Mehrfach hatte sich der Abrisstermin verschoben, unter anderem weil Regularien des Vergabeverfahrens erfüllt werden mussten. „Erst im Anschluss hieran konnte der Auftrag erteilt, das Entkernen des Gebäudes und die Erstellung der Baustelleneinrichtung, einschließlich Kennzeichnung und Verkehrssicherung der Baustelle vorgenommen, das Rückbau- und Entsorgungskonzept aufgestellt und geprüft sowie sämtlicher erforderlicher Genehmigungen bei der Stadt Genthin beantragt werden“, so der Landkreis.

Abtragung Schritt für Schritt

Mit dem Gongschlag 8 Uhr tat sich dann auch was. Der Hydraulikbagger rückte an und begann mit dem Baggergreifer die ersten Teile des Mauerwerkes aufzureißen. Nach und nach arbeitete sich der Bagger voran und brach den vorderen Teil des Hauses II ab. Das sorgte für einige Aufmerksamkeit bei Anwohnern und Schulpersonal. „Natürlich ist das Gebäude auch mit Erinnerungen verbunden, ich arbeite 37 Jahre am Gymnasium“, sagt Schulsachbearbeiterin Marieta Witte. „Das bewegt mich schon, aber es kommt ja etwas neues.“ Zunächst wird aber das alte Gebäude Schritt für Schritt abgetragen. Eine Herausforderung für Bauleute und Schule, da ab heute der Schulbetrieb wieder startet. Nach wie vor ist geplant, dass der Abriss bis Mitte Oktober dauern wird.

Bilder

Mit dem Neubau wird unmittelbar nach dem Abriss begonnen. Der Landkreis geht derzeit davon aus, dass die Arbeiten sich voraussichtlich über insgesamt zwei Jahre erstrecken werden. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme betragen sechs Millionen Euro. Davon werden 3,3 Millionen Euro aus Eigenmitteln des Landkreises bestritten.

Die restlichen 2,7 Millionen Euro werden durch eine Förderung zur Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen gedeckt. Neben dem geplanten Neubau wird auch der Schulhof vor Haus II saniert, vermutlich ab Mitte des nächsten Jahres. Der Schulneubau und die Sanierung des Schulhofes sollen zeitgleich abgeschlossen werden.

Auf drei Etagen Unterrichtsräume

Der Neubau wird laut Aussage des Landkreises auf drei Etagen acht allgemeine Unterrichtsräume, sechs Fachunterrichsträume sowie eine Mensa mit angeschlossener Verteilerküche bieten. Für das Lehrpersonal sind neben einem Lehrerzimmer, zwei Teamstationen, vier Vorbereitungsräume sowie Räumlichkeiten für die Schulleitung und -koordination vorgesehen. Landrat Steffen Burchhardt sieht den Landkreis mit dem Neubau gut aufgestellt: „Mit Abschluss dieser Baumaßnahme werden wir einen großen Meilenstein in der Verbesserung der Schulinfrastruktur im Landkreis erreicht haben. Neben Gommern und Burg sind dann alle drei Gymnasien im Jerichower Land in einem sehr guten baulichen Zustand und bestens für die Zukunft gerüstet.“

Bis der Neubau fertig ist, wird der Unterricht für die Schüler an zwei Orte ausgelagert. Zum einen wird das Kreishaus genutzt. „Hierzu wurde der Plenarsaal sowie Fraktionsräume des Kreishauses für den Unterricht der Klassenstufe 11 hergerichtet und das ehemalige Restaurant im Erdgeschoss zur Mensa umfunktioniert“, teilte Claudia Hopf-Koßmann mit, Sprecherin der Landkreisverwaltung mit. Neben dem Kreishaus wird das Gebäude „Klein MuBi“, als Unterrichtsstätte fungieren. Hier soll vorrangig der Unterricht für die fünften Klassenstufen stattfinden.

Derzeit geht der Landkreis davon aus, dass das neue Schulgebäude im Sommer 2022 bezogen werden kann.