Mit allen Rechten und Pflichten

Sechs Jugendliche erhalten in Genthin Sakrament der Firmung

Mit der Firmung wird die Taufe vollendet, das heißt, die Jugendlichen werden in die volle Gemeinschaft der Glaubenden aufgenommen

Gruppenbild der Firmlinge mit Bischof Gerhard Feige und Pfarrer Pfarrer Stephan Donath.
Gruppenbild der Firmlinge mit Bischof Gerhard Feige und Pfarrer Pfarrer Stephan Donath. Foto: Mario Randel

Genthin

sm

Gerhard Feige, katholischer Bischof von Magdeburg, hat am vergangenen Sonnabend in der katholischen Kirche in Genthin sechs Jugendlichen das Sakrament der Firmung gespendet: Stella Harzendorf aus Hohenbellin, Sebastian Pfannkuchen aus Redekin, Lucy Müller, Arne Schubert und Felix Müller (alle Genthin) sowie Ferdinand Fritze aus Gladau.

Paten, Eltern und Geschwister dabei

„Mit der Firmung“, so Pfarrer Stephan Donath gegenüber der Volksstimme, „wird die Taufe vollendet, das heißt, die Jugendlichen werden in die volle Gemeinschaft der Glaubenden aufgenommen – mit allen Rechten und Pflichten“. Glücklich seien alle Beteiligten, dass die Firmung wegen Corona nicht verschoben werden musste.

Unter Einhaltung aller Hygieneregeln durften der jeweilige Pate, Eltern und Geschwister der Firmlinge bei der Firmung in der Kirche dabei sein. Von den 100 Plätzen im Kirchenraum seien so die erlaubten 35 besetzt gewesen. Seit Oktober vergangenen Jahres, so berichtet Pfarrer Donath, haben die Firmlinge den Firmkurs absolviert, der sowohl digital, als auch in Präsenz gestaltet war. Präsenz bedeutet, dass die Jugendlichen ein Mal im Monat nach dem Gottesdienst am Sonntag in der Kirche auf die Firmung vorbereitet worden seien.

Konfirmation - Ritus in Kirchen der Reformation

Laut Online-Lexikon Wikipedia wird Firmung wird als Gabe der Kraft des Heiligen Geistes an den Gläubigen verstanden. Sie helfe ihm dabei, tiefer in der Gotteskindschaft zu verwurzeln, sich fester in Christus einzugliedern, die Verbindung mit der Kirche zu stärken, sich mehr an ihrer Sendung zu beteiligen und zu helfen, in Wort und Tat für den christlichen Glauben Zeugnis zu geben. Die Kirchen der Reformation hätten die Firmung nicht übernommen, aber mit der Konfirmation einen ähnlichen Ritus geschaffen.