Der Start des Pilotprojektes „AuF Leben“ in Genthin, ein Einsteigerprogramm für Menschen jenseits der 60, die bisher mit Sport wenig am Hut hatten, war vielversprechend. Der SV Chemie ermutigt die Teilnehmer, trotz Corona nicht die Freude an der Bewegung zu verlieren und gibt Tipps, wie das gelingen kann.

Genthin l Corona hat auch „AuF Leben“ in der Kommune (Im Alter Aktiv und Fit Leben) - ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit Turner-Bund - einen Strich durch die Rechnung gemacht. Sein Ende ist damit hingegen nicht eingeläutet worden. Im Gegenteil.

Nicht locker lassen

Der Turner Bund Sachsen-Anhalt und der SV Chemie ermuntern alle, die sich bisher an dem Projekt beteiligt haben, jetzt nicht locker zu lassen und weiter in Form zu bleiben. Es ginge dabei nicht darum, ein umfangreiches Sportprogramm oder schweißtreibende Übungen zu absolvieren.

Bilder

Moderate Bewegung wie Spazierengehen oder einfache Übungen zu Hause seien - insbesondere für Ältere - vollkommen ausreichend, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Experten würden empfehlen, sich mehrmals pro Woche oder nach besser täglich zu bewegen, um das Immunsystem zu stärken und somit fit und gesund zu bleiben.

Das sollte nach dem Willen der Genthiner Projekt-Initiatoren auch möglich sein, obwohl die bereits gestarteten Bewegungsangebote aufgrund der Coroana-Krise gegenwärtig nicht weiter durchgeführt werden können.

Das Pilotprojekt, ein Einsteigerprogramm für ältere Menschen, die bisher um Sport einen Bogen gemacht haben, war kurz vor Ausbruch der Corona-Krise in Genthin angeschoben worden.

Gruppe in Altenplathow und Genthin Süd

Eine großangelegte Werbeaktion des SV Chemie zeigte Erfolg: In Altenplathow und in Genthin-Süd fanden sich Gruppen zusammen, die Interesse am Projekt fanden. Unter Anleitung lizenzierter Übungsleiter wurden vom SV Chemie bereits erste Spaziergänge angeboten, in die leichte Bewegungs-, Atem- und Koordinierungsübungen eingebaut wurden. Wer etwas mehr tun möchte, kann diese Pflicht um eine Kür erweitern. Unter dem Titel „GYMWELT-Spezial 60 Plus: Mach mit, bleib fit!“ wird vom Deutschen Turner-Bund jeden Montag eine Bewegungseinheit mit mehreren Übungen bereitgestellt, die sie sowohl in den eigenen vier Wänden als auch draußen im Garten durchgeführt werden kann. Das Programm richtet sich dabei speziell an Frauen und Männer ab 60 Jahren.

Der Zugang zum Programm sei, so heißt es in der Pressemitteilung des Turner Bundes Sachsen-Anhalt unter https/:www.dtb.de/aeltere- und spezielle-zielgruppen/ zu finden. Janka Daubner vom Landesturnverband, die in Genthin Interessenten das Pilotprojekt vorstellte, appelliert an die Generation 60 plus: „Wenn Sie keinen Internetzugang haben, bitten Sie Familien, Freunde oder Bekannte um Unterstützung, Ihnen die Übungen zukommen zu lassen“.

SV Chemie setzt auf Motivation der Teilnehmer

Projektleiterin Petra Tombrink und die Übungsleiter vom SV Chemie Genthin hoffen darauf, dass das alltägliche Leben möglichst bald wieder anlaufen kann. Sie bereiteten sich auf die Zeit nach der Kontaktbeschränkung auf die Fortführung des Projektes vor.

„Wir setzen auf eine besonders große Motivation der Generation 60 plus, wieder aktiv zu werden und sich gemeinsam in der Natur oder in der Sporthalle zu bewegen“, sagt Petra Tombrink. Aufgelegt haben dieses, über die Dauer von zwei Jahren ausgewiesene Projekt, der Deutsche Turner-Bund und die Bundeszentrale für Gesundheit.

Es geht gegenwärtig in Rheinhessen, Sachsen und Sachsen-Anhalt in eine Probephase. Pro Bundesland werden insgesamt fünf solcher Pilotprojekte angestrebt. In Sachsen-Anhalt machte Genthin den Anfang. Dazu kamen inzwischen Gommern, Merseburg, Halle und ein Ort im Harz.

Teilnahme für jeden Interessierten offen

Der SV Chemie ging mit dem Pilotprojekt die Verpflichtung ein, mindestens zwei neue Bewegungsangebote von einer Kursdauer von zirka zwölf Wochen zu entwickeln. Bei einer Teilnahme übernimmt der Sportverein dann auch den Versicherungsschutz. Eine Teilnahme steht nach wie vor jedem, der sich dafür interessiert, offen.

Der erste Schritt, um dieses Pilotprojekt auf den Weg zu bringen, wurde in Genthin bereits im Oktober vergangenen Jahres mit dem Abschluss einer Absichtserklärung zwischen dem SV Chemie und der Stadt Genthin vollzogen. Im November wurde dann eine Absichtserklärung zwischen dem Landesturnverband Sachsen-Anhalt und dem SV Chemie, vertreten durch den Vereinsvorsitzenden Fritz Mund, abgeschlossen.