Aspenstedt l Der Aspenstedter Weihnachtsmarkt entwickelt sich zu einer Tradition. Bereits zum 10. Mal präsentierten Vereine und Bürger des kleinen Ortes ein Programm, das alle, die es wollen, auf das bevorstehende Fest einstimmt. Das Sportzentrum von Aspenstedt und der Gemeindehof wurden dafür festlich geschmückt. Schon am Hofeingang war weihnachtliche Musik zu hören und der Duft von Glühwein hatte die Luft erobert. An den Ständen der Vereine auf dem Hof fand sich Deftiges für den Gaumen, schmackhafter Glühwein, aber auch so manches für das Weihnachtsfest. Betreut wurden die Stände unter anderem von den Kameraden der freiwilligen Feuerwehr und den Huy-Mountain-Dancers.

Sargstedter erstmals mit dabei

Zum Jubiläum war extra ein Jubiläumsschnaps hergestellt worden, der am Stand der Gemeinde angeboten wurde. „Produziert wurde er in Gernrode und er soll an den 10. Weihnachtsmarkt erinnern“, sagte Ortsbürgermeister Rüdiger Müller (CDU). Wenn diese Geste gut ankomme, soll es im kommenden Jahr diese „kleinen Spaßmacher“, wie Müller sagte, wieder geben.

Der Sargstedter Kulturverein, vertreten durch Gabi Becker und Carola Kosinski, war zum ersten Mal auf dem Aspenstedter Weihnachtsmarkt dabei. An ihrem Stand gab es handgemachte Marmelade, Plätzchen, selbst gemachte Liköre und andere Leckereien, aber auch Weihnachtsschmuck zu kaufen. „Eine echte Bereicherung für unseren Weihnachtsmarkt“, sagten der Bürgermeister und die Standbesucher übereinstimmend.

Bilder

Im Sportzentrum von Aspenstedt eröffnete der Aspen­stedter Frauenchor das weihnachtliche Programm. Die Zuhörer hatten es sich dafür auf ihren Plätzen gemütlich gemacht. Bei Kuchen und Kaffee lauschten sie den Weihnachtsliedern des Frauenchores. Der Kuchen, den einige Mitglieder des Chores gebacken hatten, schmeckte dabei besonders gut. Der Weihnachtsbaum leuchtete im hellen Kerzenschein und die Lieder erreichten die Herzen. Mit viel Beifall bedankten sich die Zuhörer bei den Sängerinnen für den festlichen Ohrenschmaus.

Nach einer kleinen Pause hatten die Kinder der Kindertagesstätte „Spatzennest“ ihren großen Auftritt. Mit ihrem Programm begeisterten sie nicht nur die Eltern, auch die vielen anderen Gäste freuten sich über das Spiel und die Lieder der Kinder. Zur großen Überraschung der Kinder kündigte dann Rüdiger Müller den Weihnachtsmann an. Der bärtige Alte hatte Süßigkeiten für die Kinder mitgebracht und bedankte sich damit bei ihnen für das dargebotene Programm. Die Erwachsenen sangen dabei, begleitet vom Frauenchor, weihnachtliche Lieder, Weihnachtsstimmung pur in Aspenstedt. Dann waren die Großen an der Reihe. Wer ein Lied singen oder ein Gedicht aufsagen konnte, bekam einen kleinen „Spaßmacher“ geschenkt. Den Anfang machte Nicole Hubert, die an diesem Tag ihren 38. Geburtstag feierte. Sie begeisterte den Weihnachtsmann und die Gäste im Sportzentrum. Mutig waren auch Uta Marschner und Bernd Beholz, die sich dem Weihnachtsmann mit jeweils einem Gedicht vorstellten.

Gemeinschaftssinn weiter pflegen

Fortgesetzt wurde das Programm von den Halberstädter Stadtbläsern, die mit ihrem Spiel einen weiteren Farbtupfer setzten, weihnachtlich einstimmten.

Ortsbürgermeister Rüdiger Müller war mit dem Weihnachtsmarkt rundum zufrieden. Besonders dem Engagement der Vereine und der freiwilligen Feuerwehr des Ortes sei es zu verdanken, dass sich dieses Angebot so gut entwickeln konnte.

Am Nikolaustag gab es erstmalig ein gemeinsames Schlachtefrühstück im Sportzentrum von Aspenstedt. 60 Personen hatten sich dazu für diesen Vormittag angemeldet. Gemeinsam wurde so der zweite Advent gefeiert.

Gemeinschaftssinn ist hier in Aspenstedt gut ausgeprägt, wie dieses Wochenende ein weiteres Mal zeigte, sagte der Ortsbürgermeister.