Halberstadt l Tausende Fahrzeuge quälen sich täglich über die Umleitungsstrecke Friedrich-Ebert-Straße/Klusstraße. Ursache: der Bahnübergang auf der B 79 Quedlinburger Straße in Halberstadt ist gesperrt, weil er seit Wochen saniert wird. Ab 30. Mai verwandelt sich die Klusstraße selbst für sechs Monate in eine Großbaustelle, bestätigten am Mittwochvormittag Thomas Valentin, Geschäftsführer der Abwassergesellschaft Halberstadt (AWH), und der projektverantwortliche Ingenieur Andreas Thiel von den Halberstadtwerken.

Die Klusstraße wird von der Kreuzung Otto-Spielmann-Straße/Minna-Bollmann-Straße bis zum Bahnübergang auf einer Länge von etwa 400 Metern voll gesperrt. „Zu Beginn ist von der Sperrung auch die Einfahrt zur Bollmann Straße betroffen“, informiert Thomas Valentin. Von allen Seitenstraße ist ebenfalls keine Zufahrt auf die Klusstraße möglich.

Frei für Anlieger

Frei ist die Klusstraße nur für die Anlieger, sagt der AWH-Geschäftsführer. Im Vorfeld hatte sich eine Interessengemeinschaft von 16 im Umfeld der Straße ansässigen Firmen gegründet, die eine massive Beeinträchtigung ihrer Unternehmen und Geschäfte fürchten (Volksstimme berichtete). „Wir haben die Anlieger in einem Gespräch in der letzten Woche informiert. Es gibt Beeinträchtigungen, aber wir sorgen dafür, dass alle Grundstücke erreichbar bleiben“, betont Thomas Valentin. Das Projekt sei sehr gut vorbereitet. „Die Planungen haben bereits vor etwa fünf Jahren begonnen.“

„Die Umleitungstrecke für die Dauer der Bauarbeiten verläuft über die Otto-Spielmann-Straße-Oststraße-Otto-Diesel-Straße“, berichtet Andreas Thiel.

AWH und Halberstadtwerke tauschen in der Straße über 100 Jahre alte und marode Ver- und Entsorgungsleitungen aus. Darunter befindet sich die Haupttrinkwasserleitung, die etwa 50 000 Menschen in Halberstadt und im Umfeld mit kostbarem Nass versorgt. Beide Unternehmen investieren dafür etwa 1,5 Millionen Euro.