Schwanebeck l Eine Haverie in einer Biogasanlage sorgt seit Mittwochmorgen (15. April) für Aufregung im Harz. Unmittelbar am Ortsausgang der Kleinstadt Schwanebeck sind nach einem technischen Defekt an einer Leitung große Mengen Klärschlamm ausgetreten. Tonnen der stinkenden Masse ergoßen sich über das Betriebsgelände, einen angrenzenden Acker und Straßengräben.

25 Feuerwehrleute, Polizei und Rettungskräfte waren im Einsatz. Unter Vollschutz gelang es den Einsatzkräften gegen Mittag das Leck zu schließen. "Durch den Schlamm sind in der Anlage Methangase und andere giftige Substanzen enthalten. Deshalb konnten wir in dem betroffenen Bereich nur unter Atemschutz vorgehen", so Einsatzleiter Jens Kappe.

Zusätzlich gab es ständige Gasmessungen, um mögliche Explosionsgefahren rechtzeitig zu erkennen. "Das verdünnte Methangas konnte zum Glück in eine unbewohnte Richtung entweichen. Von Schwanebeck weg", so der stellvertretende Wehrleiter Kappe. Hierbei kam der Feuerwehr das Wetter zu Hilfe, denn der Wind kam aus einer günstigen Richtung.

Wegen der starken Geruchsbelästigung werden Anwohner dennoch gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Neben der Feuerwehr ist auch das Ordnungsamt vor Ort. Zur Schadenshöhe liegen derzeit noch keine Angaben vor. Verletzt wurde niemand.