Osterwieck l „Lebensfreude-Zeit“ nennt Miriam Fuchs ihr neues Format, mit dem die Osterwieckerin jetzt während der Corona-Krise jeden Sonntag ab 17 Uhr etwas Freude und Leichtigkeit verbreiten möchte. Da ihre Lesungen vorerst nicht stattfinden können, hat sie sich spontan entschieden, die neuen Medien zu nutzen.

So wurde eine in Goslar geplante Lebensfreude-Lesung mit Musik mit Unterstützung durch Christel Schöberle und Carsten Jelinski am vergangenen Sonntag spontan in ihr Wohnzimmer verlegt und live bei Facebook und Instagram übertragen.

„Die Technik ist ausbaufähig“, berichtete Fuchs mit einem Lachen. „Doch die Menschen, die dabei waren, waren begeistert.“ Sie selbst bezeichnet sich als „Einäugige unter den Blinden“, wenn es um Technik geht. „Letztendlich geht es doch darum, Freude und Zuversicht zu verbreiten, da muss die Übertragung nicht perfekt sein“, betonte sie.

Das Corona-Dilemma begann für die Osterwieckerin eigentlich schon mit der abgesagten Leipziger Buchmesse. Dort wollte sie Kontakte zu Verlagen knüpfen.

Voriges Jahr hatte sie ihr Erstlingswerk „Ja! Leben darf leicht sein!“ herausgegeben. Ein Ratgeber für ein freudvolleres Leben. Daheim in Osterwieck stellte sie ihr Buch in einer Lesung Ende Februar vor. Mit großen Erfolg, denn der Raum im Schäfers Hof war proppenvoll.

Statt Reise nach Leipzig entstand kurzfristig die Idee, mit den beiden befreundeten Musikern Christel Schöberle und Carsten Jelinski in einer Goslarer Kirche eine Lesung anzubieten. „Ich möchte nicht den Kopf in den Sand stecken“, sagte Miriam Fuchs. Doch dann wurden in Niedersachsen alle Kirchen geschlossen.

Also wurde die Veranstaltung in ein Wohnzimmer in Goslar verlegt. Über eine Stunde unterhielten die Drei abwechselnd das unbekannte Publikum, in die Ferne übertragen per Smartphones. Es war, räumte Miriam Fuchs ein, total komisch, sozusagen ins Nichts zu sprechen, Alleinunterhalterin ohne Publikum vis-a-vis zu sein. Einzige Reaktionen, die sie während der Übertragung mitbekam, waren die Daumen der Zuschauer – hoch oder runter.

Nach jeder Buchlesung bittet Fuchs um einen Eintrag ins Gästebuch. Auch nach der Videoübertragung erhielt sie Rückmeldungen, so dass sie motiviert ist, weiterzumachen. Wenngleich jetzt ohne Musiker. Die nächste Übertragung am Sonntag, 22. März, ab 17 Uhr wird dann aus dem eigenen Wohnzimmer in Osterwieck erfolgen.

Wer sich am kommenden Sonntag reinklickt, darf sich auf einen Bericht freuen, wie Miriam Fuchs zur Autorin wurde und wie dies ihr Leben beeinflusst. Für den 29. März plant sie einen Einblick in ihre tatsächlichen schriftstellerischen Anfänge.

In den kommenden Wochen möchte die Autorin, die beruflich als Selbstständige in der Öffentlichkeitsarbeit vor allem für Unternehmen tätig ist, zu verschiedenen Themen eine Mischung aus Erzählung und Lesung anbieten. „Locker, lebensfroh und zuversichtlich möchte ich den Menschen Mut machen, Begegnungen virtuell ermöglichen und somit etwas Leichtigkeit in eine herausfordernde Zeit bringen.“

Manches wird sich während der Übertragung spontan ergeben, jede wird inhaltlich anders sein. So möchte Miriam Fuchs auch aus einem ganz anderen Buch vorlesen, das sie mit einem Kollegen verfasst hat: „99x Harz, wie Sie ihn noch nicht kennen“. Erst vor wenigen Tagen ist es erschienen. 99 Tipps aus dem Harz, Osterwieck eingeschlossen. Aber hier nicht mit den typischen Fachwerkhäusern, sondern dem wohl schönsten Ausblick auf das Harzpanorama vom Bismarckturm, mit der jahrhundertealten Kreuzeiche sowie dem Bikeschmiede in Zilly.

Und gedruckt liegt auch bereits ihr neues Lebensratgeber-Buch vor: „Kleines Herz ganz groß“. Wie ihr Erstlingswerk ebenfalls ein Herzenprojekt der Autorin. Als die Welt zumindest hier zu Lande noch virusfrei war, hatte sie dessen Buchvorstellung für den 2. April ins Auge gefasst. In den Videoabenden möchte sie zumindet schon mal neugierig machen auf das Neue, das als vorläufige Planung nun am 23. April in Goslar seine Premiere bekommen soll.

Ihre sonntäglichen Videoübertragungen beabsichtigt Miriam Fuchs vorerst bis zum 12. April. Danach wird sie weitersehen, wie die Lage ist.

Die Übertragungen werden stets auch aufgezeichnet und einige Tage später in ihrem YouTube Kanal veröffentlicht. Dort ist, wenn es klappt, ab heute das Video der „Lebensfreude-Lesung mit Musik“ vom 15. März zu finden. Aufzurufen über eine Verlinkung von ihrer Internetseite aus.

Live-Übertragungen: https://www.facebook.com/mitfreudeleben, Instagram: miriamfuchs_autorin, weitere Details und Verlinkungen auf www.miriamfuchs.de