Halberstadt l „15 Grad Celsius, aber das wird bald mehr.“ Nach einem prüfenden Blick auf die Temperaturanzeige gibt Gido Maak das Thermometer zurück ins Wasser. Maak ist für den Bäderbetrieb des Halberstädter Freizeit- und Sportzentrums (FSZ) und damit auch für den Halberstädter See, verantwortlich. Dort startet am Freitag, 24. Mai, die Saison.

Badeinsel instaliert

Die Vorbereitungen dafür sind abgeschlossen, sagt FSZ-Geschäftsführer Derk Bartel. Auffällig gleich am Eingang: Der holprige Plattenweg entlang des Ufers ist Geschichte. Stattdessen gibt es eine asphaltierte Straße – für Rollstuhlfahrer wie für Eltern mit Kinderwagen eine Verbesserung. Gerade junge Schwimmer dürfen sich zudem über eine Überraschung freuen: eine leuchtend-blaue Badeinsel, die ebenso zum in der Sonne liegen und zu großen Sprüngen einlädt. „Außerdem haben wir zwei neue Tischtennisplatten und die Kennzeichnungen für die Nichtschimmerbereiche sind neu“, zählt Maak auf. „Besonders positiv ist für viele sicherlich, dass wir in diesem Jahr den Feierabendtarif einführen, der wurde vielfach gewünscht.“ Wer also nach der Arbeit noch eine Runde schwimmen gehen möchte, zahlt nach 17 Uhr weniger Eintritt.

Der wurde für die kommende Saison erhöht. „Um jeweils einen Euro“, sagt Derk Bartel. Dass das viele nicht freuen wird, sei ihm bewusst. „Aber es gab seit 2012 keine Erhöhung mehr. Wir mussten die Preise jetzt anpassen, weil sich für uns einige Kosten erhöht haben und der Mindestlohn zu Buche schlägt.“

Drei Schwimmmeister des FSZ sichern während der Saison den Badetrieb am See ab. Unterstützt werden sie von Ehrenamtlern der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft. „Dafür sind wir sehr dankbar“, betont Maak, „ohne sie könnten wir das nicht leisten.“

Rekorde im Vorjahr

Insbesondere nicht, wenn wieder so ein langer, heißer Sommer bevorsteht. 2018 war das Jahr der Rekorde am Halberstädter See. Mehr als 26 000 Badelustige wurden gezählt. Allein im Juli kamen 17 136 Gäste – mehr als in der gesamten Saison 2017. „Wir würden uns wünschen, dass es wieder so spitze wird“, sagt Derk Bartel. Aber er schließe angesichts der Wetterprognosen aus, dass dieser Mai mit dem letzten mithalten kann. Da kamen 3868 Besucher, ergänzt Maak.

Wie er berichtet, ist der Saisonstart im Langensteiner Sommerbad eine Woche später, am Sonnabend, 1. Juni, geplant. Allerdings ist der Termin noch mit einem Fragezeichen versehen. Die Folie des Beckens weise einen Riss auf. Jetzt hänge es davon ab, wie schnell die stelle von einer Fachfirma repariert werden kann.

Der See ist täglich von 12 bis 19 Uhr geöffnet, ab dem 1. Juni wochentags zwischen 9 und 21 Uhr , an den Wochenende eine stunde früher. Erwachsene zahlen vier Euro, Kinder drei Euro Eintritt.