Ditfurt (vs) l Ein 41-jähriger Mann aus Thale hat am Montag (22. Februar) die Polizei im Harz in Atem gehalten: Nachdem er in Ditfurt ein Auto geraubt hatte, floh der Mann über die A36 vor der Polizei. Mehrere Funkstreifenwagen der Landespolizei und ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz, bevor der Tatverdächtige auf der Autobahn festgenommen werden konnte.

Nach Polizeiangaben hatte der Mann am Morgen in Ditfurt einen VW Passat geraubt. Dabei hatte er zunächst versucht, einen 67-Jährigen am Langenberg auf Höhe des Lagerweges aus seinem Seat zu ziehen. Doch der Rentner stieß den Täter weg und konnte weiter fahren.

Kurz darauf hielt der 41-Jährige einen VW Passat an und warf einen Stein gegen dessen Frontscheibe. Diesmal gelang es dem Mann, die 58-Fahrerin aus dem Auto zu ziehen. Bei dem Sturz auf die Fahrbahn verletzte sich die Frau. Der Täter fuhr mit dem Wagen in Richtung Quedlinburg.

Fahndung per Hubschrauber

Nachdem die Polizei verständigt worden war, leitet diese sofort die Fahndung ein, wobei mehrere Streifenwagen der Landespolizei und ein Hubschrauber beteiligt waren. Der gesuchte Passat wurde auf der A 36 auf Höhe der Anschlussstelle Thale/Westerhausen mit Fahrtrichtung Niedersachsen gesichtet.

Der 41-Jährige fuhr laut Polizei Schlangenlinien und ignorierte die Haltesignale der eingesetzten Beamten. Zwischen den Anschlussstellen Wernigerode-Nord und Ilsenburg/Veckenstedt traf der flüchtige Fahrer auf einen Stau, woraufhin er auf dem Standstreifen weiterfuhr.

Flucht über die Leitplanken

Als er in der Folge von der Fahrbahn abkam und auf einem Grünstreifen landete, stieg der Täter aus dem Wagen und flüchtete zu Fuß über die Mittelleitplanken und die Gegenfahrbahn.

Schließlich konnten die Beamten den Mann im angrenzenden Straßengraben der Gegenfahrbahn vorläufig festnehmen. Er befindet sich gegenwärtig in Polizeigewahrsam.