Veranstaltung

Kirchenkonzert mit Beatrix Lampadius und Olga Bechtold begeisterte Dardesheimer Publikum

Kirchenkonzert mit Beatrix Lampadius und Olga Bechtold begeisterte Dardesheimer Publikum

Von Horst Müller 23.07.2021, 11:14 • Aktualisiert: 23.07.2021, 17:25
Beatrix Lampadius spielte an der Oboe und Olga Bechtold an der Röver-Orgel in der Stephanikirche Dardesheim.
Beatrix Lampadius spielte an der Oboe und Olga Bechtold an der Röver-Orgel in der Stephanikirche Dardesheim. Foto: Horst Müller

Dardesheim - Endlich wieder Kultur in der Sankt Stephani Kirche zu Dardesheim. Beatrix Lampadius an der Oboe und Blockflöte führte in Begleitung von Olga Bechtold an der Orgel das Publikum auf eine Reise mit „Musik über Land, Leute und den Kuckuck“.

Die Reise begann mit ausgewählten Stücken von Johann Sebastian Bach. Schon beim ersten Stück konnten die Zuhörer erahnen, in welchem Einklang die beiden Musikerinnen stehen und wie sie die Musik verbindet.

Beatrix Lampadius wurde 1975 in Quedlinburg geboren, nahm Blockflöten- und Oboenunterricht. Später besuchte sie die Spezialschule für Musik in Halle. Ein Zusatzstudium für Barockoboe rundete ihre Ausbildung ab. Heute spielt sie in einigen Orchestern als Solistin. Im Jahr 2004 wurde in Aschersleben die Tanz- und Musikschule gegründet, dort ist sie als Schulleiterin tätig.

Olga Bechtold wurde 1974 in Russland geboren und erhielt ihren ersten Klavierunterricht in Alter von sechs Jahren. Sie studierte in Nowosibirsk im Hauptfach Klavier.

Reise über Land, Leute und Natur

Seit 1998 lebt sie in Deutschland, wo sie ihren C-Kantoren-Abschluss erwarb. Seit 2002 unterrichtet sie an der Musikschule in Wernigerode die Fächer Klavier und Orgel. Sie leitet den Kirchenchor in Derenburg und spielt zu Orgelkonzerten im Halberstädter Dom.

Seit 2015 ist sie mit Erik Stolte am Fagott und Beatrix Lampadius an der Oboe als das Poulenctrio im Harzkreis präsent. Für das kleine Städtchen Dardesheim im Harzvorland war das Orgel- und Oboe-Konzert etwas ganz Besonderes für die Kenner der Röver-Orgel. Zeigte sie mal wieder, was sie alles kann, die Königin der Instrumente, die Orgel.

Röver-Orgel im Einklang mit Oboe

Bekannt ist die 1912 erbaute Röver-Orgel durch ihren vollen romantischen Klang. Dass mit ihr aber in Abstimmung auf die Klangintensität der Oboe weit dezentere Tonlagen möglich sind, stellte sie beim Konzert unter Beweis. In erfinderischer Art und Weise mischten die Berufsmusikerinnen die Klangfarben ihrer Instrumente. In Auszügen aus dem Vogelbuch von Agnes Dorwarth wurde die ganze Bandbreite der Instrumente aufgezeigt. Als weitere Instrumente wurden hier die Altflöte, eine Sopranino-Blockflöte, eine Piccolo-Blockflöte und das Kopfstück einer tiefen Blockflöte eingesetzt.

Mit diesen Instrumenten zauberte Beatrix Lampadius wahrlich ganze Vogelschwärme, einzelne Vogelstimmen und einem Kuckuck in das Kirchenschiff der Stephanikirche.

Für die Besucher des Konzertes ein einmaliges Erlebnis, das sie mit viel Beifall zollten. Nach dem Ausflug in die Natur mit ihrer Vogelwelt rundeten Stücke von Walter Haberl und Johannes Matthias Michel das kurzweilige Konzert mit Orgel und Oboe in der Stephanikirche zu Dardesheim ab. Selbst für die beiden Berufsmusikerinnen war es eine Freude, hier zu spielen, vor einem Publikum, das mucksmäuschenstill den Darbietungen folgte und jedes Stück mit viel Beifall belohnte. Olga Bechtold kommentierte dies: „So macht es Spaß, auf so einer gut gepflegten Orgel zu spielen. Wir kommen gerne wieder“.