Halberstadt l Untrüglich, wo ihr nervendes Lied zu hören ist, verliert die Stadt etwas Wichtiges – ein Stück Natur. Zumindest auf den ersten Blick. Mitarbeiter des Stadt- und Landschaftspflegebetriebes Stala haben am Montagmorgen Kettensägen angeworfen und fällen in der Kirschallee Bäume – sechs ­große Ahornbäume. Nicht etwa um die leere Stadtkasse mit Geld aus dem Holzverkauf zu füllen. Die grünen Riesen sind krank.

Seit längerer Zeit stünden die Ahorn-Bäume in der ­Kirschallee unter Beobachtung. Und nicht nur das, man habe versucht, sie so lange wie möglich zu halten. „Die Schäden im ­Stamm- und Kronenbereich sind jedoch so groß, dass die Bäume für ­Passanten eine Gefahr darstellen“, berichtet Robert Truthmann auf Volksstimme-Nachfrage. Sicherheit geht nun mal vor.

An einigen großen Ästen, sogenannten Stammlingen, haben sich Risse gebildet, die die Statik gefährden. Mit einem Abbrechen muss jederzeit gerechnet werden. „Wir haben bereits versucht, das mit dem Einbau von flexiblen Kronen­sicherungen zu verhindern.“ An andere Stelle faulen die Bäume, weil Feuchtigkeit eingedrungen ist. Oder Pilze haben das Holz stark geschädigt und gefährden deren Standsicherheit. Häufig sind die Schäden von außen nicht zu sehen. Selbst den Schnittstellen der Stümpfe ist meist nicht anzusehen, wie krank die Bäume waren.

Bilder

Die Lücke, die mit der Rodung in der Kirschallee geschlagen wird, ist jedoch nicht von Dauer, versichert Robert Truthmann. „Wir pflanzen nicht nur anstelle der sechs geschlagenen Ahorn-Bäume sechs nach, sondern insgesamt 12 neue Bäume in der Kirschallee.“

Jede Baumfällung ist in Halberstadt mit einer Neuanpflanzung verbunden. Entweder an der Stelle, wo der Altbaum stand. Ist das nicht möglich, dann auf einer Ausweich­fläche. Das lässt sich die Stadt jedes Jahr 15 000 bis 20 000 Euro kosten. Erst vor Kurzem hat die Kommune eine Lieferung von insgesamt 85 Jungbäumen im Alter von etwa sieben Jahren erhalten. Darunter befinden sich Kastanien, Linden, Ahorn, Robinien, Obstbäume, Roteiche und Amberbaum. Insgesamt 13 500 Bäume befinden sich im Stadtgebiet Halberstadts ständig unter der Aufsicht von vier Mitarbeitern der Abteilung Stadtgrün. 106 davon müssen 2016/2017 gerodet werden.