Badespaß

Sommerbad steht in den Startlöchern

Der Förderverein des Sommerbads und Schwimmmeister Ronald Bönisch haben die Vorbereitungen zur Freibadsaison abgeschlossen. Unklar bleibt, wann das Bad öffnet.

Von Vera Heinrich
Sie warten nur noch auf den amtlichen Startschuss: Dann kann die Freibadsaison für Schwimmmeister Ronald Bönisch und die Mitglieder des Fördervereins „Pro Sommerbad“ Osterwieck losgehen.
Sie warten nur noch auf den amtlichen Startschuss: Dann kann die Freibadsaison für Schwimmmeister Ronald Bönisch und die Mitglieder des Fördervereins „Pro Sommerbad“ Osterwieck losgehen. Foto: Vera Heinrich

Osterwieck - Der 1. Juni ist vergangenen, ohne dass sich die Türen des Sommerbads zum traditionellen Beginn der Freibadsaison öffnen durften. Doch wann es richtig losgeht, wissen weder Bürgermeisterin Ingeborg Wagenführ (Buko) noch Schwimmmeister Ronald Bönisch.

„Wir warten immer noch auf die Genehmigung unseres vorgelegten Hygienekonzepts“, teilt die Verwaltungschefin mit. Gleichzeitig betont sie: „Ehrlich gesagt fehlt mir das Verständnis für die extrem hohen Auflagen der Bäder. Schließlich hat mit dem Hygienekonzept im Sommer 2020 alles funktioniert.“ Sie möchte schnellstmöglich öffnen, betont sie.

Das 2200 Kubikmeter umfassende Becken des Osterwiecker Sommerbads ist laut Bönisch bereits seit vergangener Woche voll. „Umgerechnet 4,4 Millionen Flaschen Bier passen da rein“, scherzt der 60-Jährige, der seinen Humor trotz der unklaren Lage nicht verliert.

Neue Anlage zur Wasserdesinfektion

Auch wenn er noch nicht wisse, wann er unter welchen Auflagen er in diesem Sommer öffnen dürfte, blickt er zufrieden auf die getroffenen Vorbereitungen zurück, wobei ihn eine Neuerung besonders erfreut: „Die alte Anlage zur Wasserdesinfektion wurde ausgetauscht.“

Davon begeistert ist auch Kreshnik Qorraj. Der Techniker von der Firma Witty für Schwimmbadbedarf hat bereits 2018 die vorhandene Chloranlage eingebaut, nun installiert er die neue, die in seinen Worten „der neueste Stand der Technik“ sei.

Ronald Bönisch ist dabei besonders über einen Umstand froh: „Diese Anlage ist zum Glück leistungsstärker, was gerade in der Hitze bei Hochbetrieb im Bad wichtig ist.“ Wenn es besonders heiß war, musste er zwischendurch immer wieder die Werte der Anlage überprüfen und entsprechend anpassen. Der erfahrene Schwimmmeister ist froh, dem nicht mehr neben seinen verantwortungsvollen Aufgaben nachgehen zu müssen.

Er ist dem Förderverein „Pro Sommerbad“ für seine Unterstützung im laufenden Betrieb sehr dankbar. „Die Kasse muss rund um die Uhr besetzt sein. Das kann ich nicht neben der Aufsicht machen.“

Frischer Anstrich für die Türen der Umkleidekabinen

Außerdem bringt sich der Verein maßgeblich in die Saisonvorbereitungen mit ein.

In diesem Jahr haben sich die Ehrenamtlichen dabei ein besonderes Projekt vorgenommen. Vorsitzender Manuel Fröhlich berichtet: „Wir haben die Türen der Umkleidekabinen alle abgeschliffen und frisch gestrichen.“ Außerdem haben sie noch eine Überdachung vor den Kabinen als Wind- und Wetterschutz angebracht.

Die stellvertretende Vereinsvorsitzende Sigrid Weiner ergänzt: „In Vorbereitung auf die Neuinstallation haben wir den Bereich um die Wasserdesinfektionsanlage gepflastert.“ Bereits seit April seien die Vereinsmitglieder im Sommerbad am Werkeln, sagt sie.

Handarbeit und Teamwork

Als Erstes haben die freiwilligen Helfer das leere Becken gereinigt. „Die Ränder und den Boden des Beckens haben wir mit Kärcher und Schrubbern gesäubert. Auch um die Blumenbeete haben wir uns gekümmert“, erklärt Manuel Fröhlich. „Da steckt viel Handarbeit drin“, fasst der 47-Jährige zusammen, der froh ist über die gute Zusammenarbeit im Förderverein.

Das nächste Projekt stehe auch schon an, erzählt er: „Wir planen, sogenannte Jägerschenken für die Gäste zu beschaffen.“ Die überdachten Sitzgelegenheiten aus Holz habe er mit einem Begleiter selbst abgeholt, um die hohen Speditionskosten zu sparen.

Überhaupt seien sie, so der Vereinschef, für jede Unterstützung dankbar. „Wir sind froh über jedes Mitglied, das mit anpackt. Aber unser Dank gilt auch den Sponsoren“, sagt der Osterwiecker mit Blick auf die Hilfe von Harzsparkasse, Harzer Volksbank, Hörgeräte Eger, Edeka Habermann, Fallstein-Apotheke und des Energieberatungszentrums der Halberstadtwerke. „Dank der Unterstützung konnten wir eine Rutsche im letzten Sommer anschaffen und das für die Installation benötigte Zubehör“, so Fröhlich.

Der Vereinschef und Schwimmmeister Bönisch hoffen nun auf baldige Öffnung, damit das Sommerbad samt neuer Rutsche wieder von seinen Gästen genutzt werden kann.