Freibadsaison hat begonnen

Startschuss in Aderstedter Anstalt

Mit einem guten Gefühl haben die Mitglieder des Fördervereins die Saison in der Badeanstalt Aderstedt eröffnet. Zwar war das Wetter noch nicht sehr einladend, erste Unerschrockene wagten es trotzdem. Und bald soll es richtig heiß werden.

Von Ramona Adelsberger
Badeanstalt Aderstedt: Werner Stoffregen freut sich über 500 Euro aus den Händen von Ortsbürgermeister Maik Berger. Daneben Schwimmeister Timo Hinrichs. Im Hintergrund die beiden ersten Badegäste der Saison ?  Fynn Stoffregen und Louis Berg (von links).
Badeanstalt Aderstedt: Werner Stoffregen freut sich über 500 Euro aus den Händen von Ortsbürgermeister Maik Berger. Daneben Schwimmeister Timo Hinrichs. Im Hintergrund die beiden ersten Badegäste der Saison ? Fynn Stoffregen und Louis Berg (von links). Foto: Ramona Adelsberger

Aderstedt - Das Thermometer zeigt 21 Grad Celsius Wassertemperatur, die Luft noch etwas weniger, als der Startschuss für die neue Badesaison in Aderstedt fällt. Trotzdem ist es für Louis Berg aus Aderstedt und Fynn Stoffregen aus Schlanstedt - zwei unerschrockenen Elfjährigen – Ehrensache, nicht nur als allererste Badegäste die Saison zu eröffnen, sondern das Foto, das zur Übergabe einer Finanzspritze von 500 Euro entsteht, im Hintergrund zu beleben.

500 Euro für den Förderverein

Und während nun die beiden ins Wasser springen, erklärt der Aderstedter Ortsbürgermeister Maik Berger (SPD), dass die Summe von 250 Euro aus dem Verkauf des Kalenders stammt, den die Gemeinde Huy gemeinsam mit dem Halberstädter Fotografen Ulrich Schrader im Herbst auf den Weg gebracht hatte. Mittels Drohne sind schöne Luftbilder aller Huy-Ortschaften entstanden. Zwar hatte die Corona-Pandemie mit ihren Einschränkungen den Verkauf etwas schwieriger gemacht, als zunächst gedacht – am Ende hatten sich aber die Geschäfte in Dingelstedt und einige Ortsbürgermeister selbst um den Verkauf gekümmert und über 200 Exemplare konnten so veräußert werden. Im Verkaufspreis von 18 Euro war eine Spende von jeweils vier Euro enthalten, mit der die vier Freibäder der Gemeinde unterstützt werden sollten. Und am Ende kamen so 250 Euro pro Freibad zusammen.

In einem zweiten Umschlag, den Werner Stoffregen vom Freibad-Vereinsvorstand nun entgegen nimmt, stecken noch einmal 250 Euro. „Diese habe ich privat zur Verfügung gestellt“, sagt Maik Berger und erklärt, dass dieses Geld aus der Aufwandsentschädigung stamme, die er als Ortsbürgermeister von Aderstedt erhalte.

Jede Hilfe ist herzlich willkommen

„Wir können jeden einzelnen Euro sehr gut gebrauchen, betont Werner Stoffregen, der das Geld gleich an Ellen Germer vom Förderverein weiterreicht. Ellen Germer ist in der Badeanstalt für die Absicherung der Kassierung verantwortlich. Sie ist mit einigen Sorgenfalten in die neue Saison gestartet, weil die Kassierung der Eintrittsgelder und die Kontrolle der coronabedingten ordnungsgemäßen Anmeldung jedes Badegastes bis zum Schluss noch auf wackeligen Füßen stand. Zwar habe es nach der öffentlichen Bitte um Unterstützung eine Meldung gegeben, doch das sei immer noch zu wenig. „Wir benötigen Hilfe bei der Kassierung und freuen uns über jede Reaktion, gern auch nur tage- oder auch stundenweise“, wiederholt die Aderstedterin die Bitte des Fördervereins.

Dass es in der Badeanstalt insgesamt beinahe so aussieht, wie in der guten Stube, ist den fleißigen Helfern zu verdanken, die Woche für Woche hier geschafft haben. Auch der Rasen ist akkurat geschnitten. „Ein Extralob gibt es für Jürgen Klaus aus Pabstorf, der sich auch in diesem Jahr bereit erklärt hat, den Rasen regelmäßig zu mähen“, so Werner Stoffregen, für den diese Saisonvorbereitung ganz besonders aufreibend verlaufen ist. Denn nach einer Augenoperation sei er zwar wieder genesen, dürfe aber noch nicht schwer arbeiten und habe sich daher besonders um das große Sorgenkind der Badeanstalt gekümmert, die Umwälzpumpe. Denn diese hatte ihren Geist aufgegeben, konnte aber mit Hilfe der Gemeinde ersetzt und dank Sponsorengeldern auch fachgerecht angeschlossen werden. „Seit die Pumpe wieder läuft, geht es mir gleich besser“, gibt Vereinsvorstandsmitglied Stoffregen zu.

Mit Fördermitteln könnte viel bewegt werden

Wenn es nach Stoffregen und seinen Mitstreitern ginge, würde der Förderverein gern mit der Unterstützung aus dem Leader-Fonds einige der dringendsten „Baustellen“ in der Badeanstalt aus der Welt schaffen. Dazu würden in erster Linie die Modernisierung des Sanitärbereiches und die weitere Beschichtung des Beckens gehören. „Das sollten wir schnellstens angehen“, sind sich Werner Stoffregen und Maik Berger einig – und der Ortsbürgermeister sichert seine Unterstützung bei der Antragstellung zu.

Mit diesem Saisonstart hat auch der Dienst des neuen Schwimmmeisters Timo Hinrichs begonnen, der als Rettungsschwimmer der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) für sicheren Badespaß sorgt. „Das Bad in Aderstedt und die Stimmung im Verein gefallen mir richtig gut“, verrät der 29-Jährige, der in Wernigerode studiert. Darauf, dass er nun den ganzen Sommer über täglich in Aderstedt sein wird, habe er sich eingestellt. „Allerdings sucht die DLRG noch Springer, die immer dann aktiv werden, wenn die angestammten Rettungsschwimmer mal verhindert sind“, betont Hinrichs.