Schwanebeck l Das Harzpokalschießen erfuhr in den vergangenen Jahren stets einen regen Zuspruch und ist im Landkreis Harz zu einem festen Bestandteil des Schießsports geworden. Dabei treten sowohl einzelne Schützen wie auch Mannschaften mit je vier Personen zu vier Runden in verschiedenen Sportstätten an.

Die ausrichtenden Vereine müssen über einen zugelassenen Kleinkaliber-Schießstand mit mindestens vier elektronischen Bahnen oder sechs Seilzugbahnen verfügen.

Erste Runde in Harsleben

Nach der ersten Runde in Harsleben stand an diesem Wochenende Schwanebeck im Mittelpunkt. Hier gibt es fünf elektronische Bahnen, wovon jeweils vier genutzt wurden. Für die Schwanebecker Schützen ist der Harzpokal nicht nur eine organisatorische Herausforderung.

Schließlich wollen über 170 Schützen aus 38 Vereinen ihre Leistung präsentieren. Mit André und Caroline Böhme sowie Martin Weihe und Michael Kippe sind bei den Schwanebeckern Landesmeister sowie Teilnehmer an deutschen Meisterschaften dabei.

Sieger deutlich vorn

Das sorgt für spannende Wettkämpfe.

Bereits ein Wochenende zuvor durften diejenigen in Schwanebeck ihre Schüsse abgeben, die diesmal nicht dabei sein konnten. Dazu gehörte André Böhme, der an den Landesmeisterschaften im Luftgewehrschießen in Halberstadt teilnahm. Er legte mit 296 Zählern nach drei Serien zu je zehn Schuss für den Harzpokal gut vor und schaffte auch in Halberstadt den Sprung auf das Siegertreppchen: Platz 1 bei den Herren II mit deutlichem Abstand.

„Für einen kleinen Verein können wir stolz auf solche Leistungen sein“, sagte Thomas Gerloff, seit sechs Jahren zweiter Vereinsvorsitzender in Schwanebeck. Es sei aber keine leichte Entscheidung, Mitglied im Schützenverein zu sein. Die nötigen Waffen und die Kleidung gehen doch ins Geld. 52 Mitglieder hat der Schwanebecker Verein gegenwärtig.

Jeden Freitag Training

Jeden Freitag wird ab 17 Uhr mit dem Luftgewehr trainiert. Auch acht Kinder und Jugendliche sind dabei. „Interessierte können bei uns schon frühzeitig trainieren und mit dem Pusterohrschießen beginnen“, so Gerloff. Ab 19 Uhr kommen die Schützen zum Training im Bereich Kleinkaliber zusammen. Dienstags trainieren zusätzlich diejenigen, die an sportlichen Wettkämpfen teilnehmen.

Auf die Vereinsmitglieder wartet Anfang Mai noch ein weiterer sportlicher Höhepunkt. Wie in jedem Jahr sind am 4. und 5. Mai alle Interessierten, auch die keinem Schützenverein angehören, zum Huy-Pokalschießen eingeladen. „Daran nehmen Schützen sowie andersartige Vereine wie Heimatvereine, Kleintierzüchter, Familien oder Feuerwehrkameraden teil“, erläuterte Gerloff. Selbst aus Halberstadt sowie anderen umliegenden Orten bis nach Niedersachsen melden sich Interessierte an.

Zum Vereinsleben gehören bei den Schützen gesellige Runden wie ein fröhliches Faschingstreffen, Ausflugsfahrten oder das Erntedankfest in Schwanebeck. Ein Höhepunkt wird wieder das Schützenfest vom 6. bis 8. Juli werden.

Mit der zweiten Runde im Harzpokal können die Schwanebecker sehr zufrieden sein: Schießsportleiter André Böhme erzielte freihändig 296 Punkte – Platz 1. Bei den Frauen kam Caroline Böhme beim Auflage-Schießen mit 291 Punkten auf Platz 1 und die Mannschaft SV Schwanebeck 1 siegte ebenfalls in dieser Runde des Harzpokals.