Hundisburg l Man müsse schon „ein bisschen verrückt sein“, um jedes Jahr wieder das auf die Beine zu stellen, was die Organisatoren der Internationalen Sommermusikakademie (SMA) auf Schloss Hundisburg auf die Beine stellen. Das bescheinigte gestern Kulturstaatssekretär Gunnar Schellenberger den Anwesenden im Hundisburger Schloss. Dort wird vom 5. bis 19. August die 26. Sommermusikakademie stattfinden.

Johannes Klumpp, der Dirigent des Akademieorchesters, Joachim Hoeft, Vorsitzender der Kultur-Landschaft Haldensleben-Hundisburg, und Harald Blanke, Leiter der Hundisburger Schloss- und Gartenverwaltung, freuten sich ganz besonders, dass der Staatssekretär sich die Zeit genommen hatte, um persönlich nach Hundisburg zu kommen. „Es ist schön, das Vertrauen in unsere Arbeit zu spüren“, sagte Johannes Klumpp.

Vorrangig freuten sich die Organisatoren der SMA allerdings über einen Förderbescheid, den Gunnar Schellenberger ihnen überreichte. So gibt das Land 23.000 Euro zur Gesamtfinanzierung der Sommermusikakademie dazu. Die Organisatoren bringen 30.000 Euro Eigenmittel auf, 12.000 Euro kommen von der Stadt Haldensleben und 20.000 Euro vom Landkreis Börde. Ein nicht unerheblicher Teil, nämlich 37.442 Euro, wird in diesem Jahr von anderen, auch privaten Sponsoren, finanziert. So kann die SMA mit Kosten von rund 122.442 Euro gestemmt werden. „Das Engagement der gesamten Gemeinschaft hier ist herausragend“, erklärte Gunnar Schellenberger. Als ehemaliger Lehrer begrüße er die Zusammenarbeit mit jungen Leuten ohnehin.

Mehr als 400 Bewerber

Besonders aber freue ihn, dass es in diesem Jahr einen Bewerberrekord für die Sommermusikakademie gegeben hat. Über 400 junge Musiker aus aller Welt haben sich um eine Teilnahme an der kulturellen Veranstaltung bemüht. „Das Geld ist hier gut angelegt“, resümierte Schellenberger, die SMA übernehme eine wichtige Botschafterfunktion für das Musikland Sachsen-Anhalt. Seit ihrem Start im Jahr 1993 werde die Veranstaltung mit einer konstanten Summe vom Land gefördert.

Der Ablaufplan für die diesjährige Sommermusikakademie steht bereits fest. Einer der Höhepunkte wird ein Meisterkurs für junge Pianisten sein, den der Pianist Herbert Schuch gestaltet. Diese Kursart findet bei der SMA zum zweiten Mal statt, genau wie das Konzert bei Kerzenschein im Hauptsaal des Schlosses. Bewährte Veranstaltungen wie die Wandelkonzerte im Schlossgarten, ein Gesprächskonzert, eine Jazznacht und die Abschlusskonzerte in der Schlossscheune werden auch 2018 wieder angeboten.

Das Programm der Abschlusskonzerte ist diesmal Richard Wagners Vorspiel zu „Die Meistersinger von Nürnberg“, Joseph Haydns Trompetenkonzert Es-Dur und Anton Bruckners Sinfonie Nr. 6 A-Dur WAB 106. Solist ist der junge Trompeter Simon Höfele.