Flechtingen l Farbenfroh zeigt sich derzeit das Schaufenster in der Geschäftszeile in der Ortsmitte von Flechtingen neben Versicherungsbüro und Blumengeschäft. Zu verdanken ist diese Attraktion der Malgruppe „Die Farbechten“. Vor etwa zwei Jahren hat Jeannette Reupke diese Malgruppe ins Leben gerufen. Gegenwärtig können sich die Hobbykünstler wegen der Corona-Einschränkungen jedoch nicht zum gemeinsamen Malen treffen. Deshalb malen sie zu Hause, halten dennoch Kontakt über digitale Medien. Da das Geschäft direkt an der Landesstraße 43 in Flechtingen gegenwärtig leer steht und auf einen neuen Mieter wartet, kam Jeannette Reupke auf die Idee, hier Bilder der Malgruppe auszustellen.

„In Großstädten gibt es jetzt Kunst in Schaufenstern, da habe ich mir gesagt, das geht doch auch in Flechtingen“, erzählt Jeannette Reupke. „Die Menschen können jetzt nirgendwohin, Galerien und Museen sind geschlossen. Hier ist es möglich, sich die Bilder im Vorbeigehen anzusehen“, ergänzt die Kunsttherapeutin. Sie ist sehr dankbar, dass die „Farbechten“ das Schaufenster dafür unentgeltlich nutzen dürfen.  Jeannette Reupke hatte sich an alle aus der Malgruppe gewandt und für ihre Idee geworben. Und sie hatte darum gebeten, dass sie ein bis drei Bilder für diese kleine Ausstellung aussuchen.

Gemeinsam mit Gudrun Kusebauch hat sie nun zu Wochenbeginn die Bilder aufgehängt, musste vorher erst noch den Zugang zum Laden vom Schnee räumen, denn der hatte sich bei dem winterlichen Wetter aufgetürmt. Jetzt laden die Bilder von Veronika Voigt, Ines Neumann, Ines Seeger, Gudrun Kusebauch und Jeannette Reupke vor dem Schaufenster zum Verweilen ein. Zu sehen sind verschiedene Motive wie Landschaften, Stillleben und Porträts und verschiedene Malstile.

Bilder

Die Malbegeisterten malen weiter zu Hause und hoffen darauf, dass sie sich nach den Corona-Pandemie-Einschränkungen bald wieder treffen können. Dafür können sie normalerweise das Jugendzentrum in Flechtingen nutzen. Jeannette Reupke hat darüber hinaus aber auch Workshops zu speziellen Themen organisiert. Im Garten des Flechtinger Pfarrhauses und auch im Garten einer Hobbymalerin sind sie schon zusammen gekommen, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Bis zum ersten Treffen der „Farbechten“ in diesem Jahr muss der digitale Austausch noch reichen.