Weferlingen l Nach Weihnachten ist vor Weihnachten! Das machten die Spenderinnen und Helferinnen deutlich, die in gemütlicher Runde an den Tischen im Kantorat saßen. Die Organisatorinnen der Weferlinger Aktionsgruppe „Weihnachten im Schuhkarton“ hatten wie im Vorjahr alle Beteiligten zu einem Dankeschön-Kaffee eingeladen und viele waren gekommen.

Maria Siemann hat bereits den ersten Schuhkarton mitgebracht, gefüllt mit einem Plüschtier und einer finanziellen Spende. „Ich habe neue Schuhe gebraucht, und da habe ich den Karton gleich aufgehoben“, erzählte die Weferlingerin. Sie hat auch in den vergangenen Jahren zu den monatlichen ökumenischen Frühstücksrunden im Kantorat häufig Spenden mitgebracht.

221 Kartons aus Weferlingen

Ingrid Hurschler packte die ersten sieben selbstgestrickten Mützen aus. Und sie hatte auch rosarote Merkzettel mit Wunderkerzen und hier notierten drei Gründen, warum Stricken glücklich macht, für interessierte Frauen vorbereitet: Weil Handarbeiten der Seele gut tut, weil Verschenken uns happy macht und weil wir anderen damit helfen! Das haben viele Frauen an diesem Nachmittag bestätigt. Einige wie Christina Matschke haben aber auch bereits Schnäppchen wie Pullover und Mützen eingekauft. Jetzt gäbe es viele preiswerte Wintersachen, waren sie sich einig. Wenn im Herbst die Schuhkartons gepackt werden, ist die Zeit dafür noch nicht gekommen. In der geselligen Runde gab es zudem noch ein paar Fakten zur weltweiten Hilfsaktion. 10.569.405 Schuhkartons wurden in der ganzen Welt für bedürftige Kinder gepackt. 326.671 Weihnachtspäckchen gingen von Deutschland aus auf die Reise. 991 Kartons wurden in der regionalen Sammelstelle in Haldensleben abgegeben, 221 davon wurden in und um Weferlingen gepackt. Die Geschenke, die von Haldensleben aus zur Zentrale des Vereins Samaritan‘s Purse in Berlin gebracht wurden, haben Kindern in Rumänien, Bulgarien und in der Slowakei Freude bereitet, berichtete Marita Bullmann.

Insgesamt wurden weihnachtlich gefüllte und verpackte Schuhkartons aus Deutschland in Georgien, Litauen, Lettland, Montenegro, Polen, Nordmazedonien, Rumänien, Bulgarien, Kroatien sowie in der Republik Moldau, in der Slowakei und der Ukraine verteilt. Das Verteilen übernehmen in der Regel Kirchengemeinden verschiedener Konfessionen, wobei Vertreter von Samaritan‘s Purse regelmäßig diese Aktionen überprüfen.

Und auch eine Frage, die immer wieder gestellt wird, konnte an diesem Nachmittag nach einem Blick auf die Internetseite beantwortet werden. Häufig möchten die Spenderinnen und Spender wissen, für welche Altersgruppe am wenigsten Päckchen gepackt werden, um da Abhilfe zu schaffen. Am seltensten werden Päckchen gepackt für die Jungen der Altersgruppe von 10 bis zu 14 Jahren. Am häufigsten werden Schuhkartons für Mädchen zwischen 5 und 9 Jahren gefüllt.

„Weihnachten im Schuhkarton“ haben die vielen, vielen Helferinnen und Helfer in und um Weferlingen das ganze Jahr über im Blick. Dabei wird es bleiben, daran gab es in der großen Runde keinen Zweifel. Die Stricknadeln klappern, die Häkelnadeln sind häufig in Aktion. Und alle freuen sich, dass darüber hinaus auch immer mal wieder das Jahr über Gelegenheit ist, bei Kaffee und Kuchen ein Schwätzchen zu halten. In ein paar Monaten wird die Aktionsgruppe wieder dazu einladen.