Haldensleben l Lange wurde auf den Impfstoff gewartet, nun ist er endlich da. Am Sonntag kamen 760 Dosen im Impfzentrum in Haldensleben an, die seit Montag verimpft werden. Dafür sind zwei mobile Teams im Einsatz.

„Wir waren alle sehr aufgeregt“, sagt Katrin Baier, ärztliche Leiterin Impfen des Impfzentrums in Haldensleben. Vor dem Start wurden die Mitarbeiter der mobilen Teams via Antischnelltest auf das Coronavirus untersucht und eingewiesen. Anschließend wurden die Fahrzeuge mit Schutzausrüstung, Impfbestecken, Dokumentationsmaterial und dem lebensrettenden Impfstoff versehen. Letzerer wird in Thermokühlboxen transportiert. Gegen 9 Uhr schwärmten die beiden Teams in zwei Einrichtungen im Landkreis Börde aus.

Zwei mobile Impfteams

Die Erste im Landkreis, die gegen das Coronavirus geimpft wurde, war Ute Glum. Sie ist Leiterin des Pflegeheims Schlossgarten in Flechtingen. Das zweite mobile Impfteams begann die Impfungen im Pflegeheim Sonnenhof in Dolle (Gemeinde Burgstall). „Wir haben bewusst mit diesen kleineren Einrichtungen begonnen für den Impfstart“, sagt Katrin Baier. Etwa 120 Personen wurden in diesen beiden Seniorenheimen gestern immunisiert.

Außerdem hat die Impfung im Ameos-Klinikum in Haldensleben begonnen. Dort benötigt es keine mobilen Teams, denn die Dosis wird von impfbefähigten Personen vor Ort verabreicht. Insgesamt 20 Mitarbeiter wurden geimpft, in den kommenden Tagen folgen weitere 60 Personen aus den Reihen des Personals. In der Helios-Bördeklinik in Neindorf (Oschersleben) werden ab dem heutigen Dienstag 100 Mitarbeiter geimpft. Alle Personen werden nach einem Zeitraum von 21 Tagen erneut geimpft.

„Der Start verlief reibungslos“, resümiert Katrin Baier. Am 30. Dezember sollen die nächsten Impfdosen das Land Sachsen-Anhalt erreichen. Im Januar wird es eine Hotline geben, bei der die Termine für die Impfung vereinbart werden, die dann im Impfzentrum Haldensleben vorgenommen werden.