Ehrenamt

Eichenbarleber und Bornstedter Feuerwehrnachwuchs setzt auf gemeinsame Dienste

Die Betreuer der Kinder- und Jugendfeuerwehren aus Eichenbarleben und Bornstedt haben gemeinsam ein Sommerfest für ihre Schützlinge und deren Eltern organisiert.

Von Constanze Arendt-Nowak 11.07.2021, 18:18
Marshall und Chase von Paw Patrol sorgten für eine Überraschung bei den Kindern zum Abschluss des Sommerfestes.
Marshall und Chase von Paw Patrol sorgten für eine Überraschung bei den Kindern zum Abschluss des Sommerfestes. Foto: M. Teichert

Eichenbarleben - Glückliche Kinderaugen gab es jüngst in den Räumlichkeiten der Ortsfeuerwehr in Eichenbarleben zu sehen. Die Betreuer der Kinder- und Jugendfeuerwehren aus Eichenbarleben und Bornstedt hatten gemeinsam ein Sommerfest für ihre Schützlinge und deren Eltern organisiert – sozusagen zum Abschied, bevor bis zum Ende der Sommerferien eine Sommerpause eingelegt wird. Höhepunkt war dabei neben dem gemeinsamen Spielen und Malen ein Besuch der Figuren Marshall und Chase aus der Serie Paw Patrol, die viele der Kinder aus dem Fernsehen kennen.

Bilanz ziehen

Normalerweise wäre das Sommerfest auch die Gelegenheit gewesen, in Anwesenheit zahlreicher Eltern ein wenig Bilanz zu ziehen. Doch die Bestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch die Dienste der Kinder- und Jugendfeuerwehr in den vergangenen Monaten stark eingeschränkt. „Wir haben uns erst seit wenigen Wochen wieder getroffen und geübt“, erklärte Marcel Wischeropp, der in der Eichenbarleber Ortsfeuerwehr die Funktion des Jugendwartes übernommen hat. Er zählt in seiner Jugendfeuerwehr 13 Mitglieder. Geübt wird alle zwei Wochen freitags von 16.30 bis 18 Uhr gemeinsam mit den fünf Mitgliedern der Bornstedter Jugendfeuerwehr, die federführend von Marcus Foltin betreut werden.

Auf gemeinsame Dienste setzen seit Jahren auch die Kinderfeuerwehren aus Eichenbarleben und Bornstedt. Die Eichenbarleber Kinderfeuerwehrwartin Stefanie Glufke hat derzeit 18 Mädchen und Jungen, die spielerisch an die Feuerwehr herangeführt werden. In Bornstedt sind derzeit sieben Kinder am Start, die von der Kinderfeuerwehrwartin Kristin Grübner angeleitet werden. „Unsere gemeinsamen Dienste haben sich bewährt“, sind sich beide einig.

Sowohl die Kinderfeuerwehren als auch die Jugendfeuerwehren beider Orte haben, wie die Betreuer sagen, noch Kapazitäten, um neue Mitglieder aufzunehmen. Die Kinderfeuerwehren treffen sich ab September wieder einmal monatlich freitags von 17 bis 18 Uhr in Eichenbarleben, um ihren Dienst durchzuführen.