Flechtingen l Die Gemeinde Calvörde bleibt einwohnerseitig Spitzenreiter in der Verbandsgemeinde Flechtingen - trotz der größten Verluste von 287 Bürgern seit 2010. Zum 31. Dezember 2019 wohnten noch 3416 Einwohner in den elf Ortsteilen der Gemeinde Calvörde. Die größten Verluste verzeichnet einer der kleinsten Orte: Elsebeck, wo die Einwohnerzahl von 100 im Jahr 2010 auf 80 sank. Noch kleiner ist nur Berenbrock mit 72 Einwohnern. Im Ort Calvörde selbst lebten zum Jahresende 1627 Einwohner, 41 mehr als bei den Nachbarn in Flechtingen.

Und das, obwohl Flechtingen als eine der wenigen Kommunen in der Verbandsgemeinde ein Bevölkerungswachstum von 95 gegenüber 2010 verzeichnen kann: 1586 Einwohner zum Jahresende bedeuten ein Zuwachs von 6,37 Prozent. 2010 wohnten noch 1491 Flechtinger rund um den See im Luftkurort. Morsleben in der Gemeinde Ingersleben ist der zweite Ort, der mit einem Plus von einem Einwohner eine positive Entwicklung aufzuweisen hat. Lediglich Böddensell kann da mit plus/minus Null noch mithalten, da die 240 Einwohner aus dem Vorjahr schon 2010 im Ort zu Hause waren.

Flechtingen mit Einwohnerplus

Die Gemeinde Erxleben folgt Calvörde mit der zweithöchsten Einwohnerzahl. 2861 Einwohner weist die Statistik des Einwohnermeldeamtes der Verbandsgemeinde für Ende 2019 auf, das entspricht einem Minus von 54 gegenüber 2010. Die wenigsten Verluste haben Erxleben (-10), Groß Bartensleben (-9) und Groppendorf (-9) aufzuweisen, Uhrsleben )-57)und Hakenstedt (-51) die größten.

Ingersleben mit vier Ortsteilen rangiert mit 1350 Einwohnern auf dem vierten Platz in der Statistik. Der größte Ort Eimersleben hat 422 Einwohner, gefolgt von Alleringersleben mit 385. Noch knapp über 1000 Einwohner kommt die Gemeinde Altenhausen mit ihren drei Ortsteilen: 1058 Einwohner bedeutet ein Minus von 115 gegenüber 2010. Ivenrode ist mit 424 Einwohnern der größte Ort in der Gemeinde, hat aber seit 2010 auch 47 Einwohner verloren. Emden mit 336 Einwohnern der kleinste Ort hat hingegen „nur“ 19 Einwohner weniger als 2010. Den höchsten Verlust verzeichnet Altenhausen mit 49 Frauen und Männer.

Die Gemeinde Bülstringen (mit Wieglitz) liegt bei den Einwohnern mit Beendorf ziemlich gleich auf, konnte aufgrund geringerer Verluste und dank eines sich schnell füllenden, neuen Wohnbaugebiets in den vergangenen neun Jahren sogar an Beendorf (862 Einwohner, minus 64)) vorbeiziehen und hat nun 897 Einwohner (Bpülstringen allein 728), ein Minus von 27 Bürgern.

Die Einwohnerzahl der Verbandsgemeinde Flechtingen sank laut Statistischem Landesamt von Anfang 2010, wo es noch 14 166 Bürger gab auf 13 271 Ende vergangenen Jahres. Das Minus von 895 Einwohnern bedeutet ein Rückgang von 6,32 Prozent.