Irxleben/ Hohe Börde l Für etwa 333.000 Euro sollen die vier Grundschulen in Bebertal, Hermsdorf, Irxleben und Niederndodeleben in naher Zukunft für den digitalen Wandel fit gemacht werden. 75 Prozent der Summe finanziert die Europäische Union aus dem ELER-Fond zur Unterstützung des ländlichen Raums vor dem Hintergrund, den Zugang zu modernen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zu fördern.

Mit dem Geld sollen je ein Klassensatz moderner Tablets, also Minicomputer, sowie digitale Schultafeln, die sogenannten Whiteboards, angeschafft werden. Außerdem sollen alle vier Grundschulen nach Information der Verwaltung der Gemeinde Hohe Börde eine so genannte „strukturierte Verkabelung“ erhalten. Mit diesem Kabelsystem sollen die neuen Internetgeschwindigkeiten, die das Breitbandnetz in der Hohen Börde künftig bis zur Grundstücksgrenze ermöglicht, auch bis in jeden Klassenraum gelangen.

Ausschreibung wird vorbereitet

Ein von der Gemeinde beauftragtes Unternehmen bereitet gegenwärtig die Ausschreibung der Ausstattung der Schulen vor. Während eines Arbeitstreffens mit den IKT-Teams der vier Grundschulen tauschten sich jüngst die Vertreter der Schulen und Rathausmitarbeiter mit Jörg Schönstedt vom Unternehmen i2KT über die bisher genutzten Lernprogramme und deren Nutzung auf Tablet-Apps aus. Auch Wünsche für die Zukunft wurden nicht außer Acht gelassen.

Bis November dieses Jahres soll das Projekt abgeschlossen sein. Die ersten beiden Grundschulen sollen in den Sommerferien aufgerüstet werden.