Süplingen l Zwei Waschbecken müssen installiert, Schilder für Notausgänge angebracht werden, ein wenig Platz wird außerdem noch für Spielzeug benötigt. „Insgesamt sind keine aufwändigen Arbeiten nötig, um die Räume fit für die Hortkinder zu machen“, sagt Haldenslebens Pressesprecher Lutz Zimmermann. Er spricht vom Büro der Bürgermeisterin und der Vereine in Süplingen sowie von einem großen Raum im Haus der Vereine, dem Dorfkrug. Dort sollen nämlich bald die Hortkinder des Ortes untergebracht werden, deren jetzige Baracke bald Geschichte ist.

Am 27. Mai 2019, blickt Lutz Zimmermann voraus, werde mit dem Beräumen des Baufeldes begonnen, auf dem Süplingens neue Kindertagesstätte gebaut wird. Die Hort-Baracke steht im Weg und wird abgerissen. Eltern und Einwohner hatten insistiert, dass der Hort im Ort trotzdem erhalten bleibt. Solange, bis geprüft ist, ob rund 35 Hortkinder nach dem Kita-Neubau in das alte Kita-Gebäude ziehen können, sollen die Mädchen und Jungen nun in der Übergangslösung betreut werden.

Senioren müssen weichen

Um die Räume für die Schulkinder herzurichten, werde keine ausufernde Summe benötigt, wie Lutz Zimmermann verrät. Die Instandsetzungsmaßnahmen würden rund 3500 Euro kosten. „Es wird wohl keine Unwägbarkeiten bei der Erledigung der noch ausstehenden Arbeiten geben, sodass der Hort pünktlich vor Beginn der Bauarbeiten umziehen kann“, ist Lutz Zimmermann im Hinblick auf das Übergangs-Domizil optimistisch. Etwa Mitte Mai sollen die Hortkinder die beiden Räume beziehen, von denen sich einer im Dorfkrug und einer im Büro der Bürgermeisterin befindet.

Bilder

Dort treffen sich regelmäßig auch die Senioren des Ortes unter dem Mantel der Volkssolidarität. „Wenn der Hort hier einzieht, können wir den Raum nicht mehr nutzen“, sagt Ingrid Puritz als Organisatorin der Treffen. „Das ist natürlich ein Problem für uns. Wir müssen umziehen, wissen aber noch nicht genau, wohin.“ Die rund 30 Mitglieder der regelmäßigen Treffen seien aber in Gesprächen mit Süplingens Ortsbürgermeisterin Annette Koch (CDU) und mit dem Süplinger Narrenbund und sind guten Mutes, pünktlich ein neues Domizil zu finden. „Vor allem freuen wir uns ja auch, dass der Hort in Süplingen bleibt. Dafür machen wir gerne Platz“, sagt Ingrid Puritz.