Haldensleben l Weithin sichtbar ragt der neue Schlauchturm an der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) an der Kronesruhe in Haldensleben in den Himmel. Der Feuerwehr-Notruf 112 in knallroter Farbe zeigt gleich, für wen dieses Bauwerk gedacht ist: die Feuerwehren des Landkreises nämlich.

In dem 25 Meter hohen Beton-Lulatsch werden künftig die Schläuche der Feuerwehren getrocknet. Denn nach Einsätzen werden die Druckschläuche der Wehren wieder aufbereitet, heißt sie werden gereinigt, geprüft und getrocknet. Dafür ist laut Brandschutzgesetz des Landes der Landkreis verpflichtet.

Energieintensive Trocknung

Bisher wurde das maschinell erledigt, in Trockenschränken wurden die Schläuche getrocknet. Das bedeutete jedoch auch einen hohen Energieverbrauch, wie Kreis-Pressesprecher Uwe Baumgart sagt. Mit dem neuen Schlauchturm, in dem 450 bis 900 sogenannte B- und C-Schläuche zur Trocknung aufgehängt werden können, wird diese energieintensive Trocknung nun durch Lufttrocknung abgelöst.

Dabei ist das noch nicht alles, was der neue Turm, der direkt mit der angrenzenden Schlauchpflegehalle auf dem FTZ-Gelände verbunden ist, leisten kann. Denn der Turm hat auch noch eine Außentreppe mit insgesamt 118 Stufen bekommen. Damit können die Feuerwehren des Landkreises beispielsweise hier Übungen wie Höhenrettungen absolvieren, so Uwe Baumgart.

Außerdem bestehe die Möglichkeit, auf dem Dach des Turmes Technik für Funk und Alarmierung zu installieren, erklärt der Pressesprecher.

In das Bauwerk inklusive Planung, Baugrundgutachten und Versicherung hat der Landkreis 345 000 Euro investiert. Der Kreistag hatte die Investition mit dem Haushaltsbeschluss möglich gemacht. Ende Juni des vergangenen Jahres hatten die Bauarbeiten begonnen. Firmen aus der Region wurden dafür gewonnen.

„Der neue Schlauchturm, am Kopf sichtbar mit der Notrufnummer 112 versehen, transportiert die Botschaft, welche Bedeutung das Ehrenamt im Allgemeinen und die freiwilligen Feuerwehren im Speziellen für unsere Gesellschaft haben“, sagt Baumgart.

Landrat Hans Walker (CDU) wird am Sonnabend, 30. April, um 10 Uhr den Schlauchturm offiziell seiner Bestimmung übergeben. Dazu sind auch interessierte Einwohner eingeladen, wirbt Pressesprecher Baumgart.