Süplingen l Draußen ist es kühl und nass, die Mädchen und Jungen der Kita „Wirbelwind“ bleiben lieber in ihren Räumen. In dem alten Gebäude im Haldensleber Ortsteil Süplingen ist der Platz aber schon lange viel zu knapp, außerdem ist es sehr in die Jahre gekommen. Deshalb entschieden sich Verwaltung und Stadträte dafür, einen Neubau zu errichten.

Im Juni 2019 wurde mit den vorbereitenden Arbeiten begonnen – zum einen wurde die alte Hortbaracke, die mitten auf dem Kita-Gelände stand, abgerissen. Dann wurde die Baustelle eingerichtet. Heute ist der Rohbau für das neue Haus fast fertig. „Wir gehen davon aus, dass wir in der nächsten Woche die Rohbauarbeiten abschließen werden“, sagt Haldenslebens Bauamtsleiter Holger Waldmann.

In diesen Tagen sind Bauarbeiter unter anderem damit beschäftigt, die Decke zu betonieren, die auf das eingeschossige Gebäude kommt. Die neue Kita „Wirbelwind“ soll bald 50 Kindern Platz bieten. Auf einer Grundfläche von 812 Quadratmetern werden Holger Waldmann zufolge drei Gruppenbereiche geplant, nämlich für eine Krippen-Gruppe und zwei Kindergartengruppen.

Kreativ- und Sprachwerkstatt

So werde es für Krippenkinder einen Gruppen- und einen Schlafraum geben. Für die älteren Kita-Kinder seien zwei Gruppenräume geplant, sowie ein größerer Mehrzweckraum, der unter anderem für Aufführungen und Veranstaltungen genutzt werden könne. „Außerdem wird es ein Kindercafé mit Kinderküche geben, eine Kreativwerkstatt und eine Sprachwerkstatt“, berichtet Holger Waldmann über die moderne Ausrichtung der neuen Kita. Zudem gebe es viele Nebenräume, zu denen beispielsweise Aufenthaltsräume für Erzieher und den Hausmeister sowie natürlich Sanitäranlagen zählen.

Wenn in der nächsten Woche die Arbeiten am Rohbau des neuen, großen Hauses abgeschlossen sind, kommen die Ausbaugewerke an die Reihe. Dann werde beispielsweise das Dach gedichtet, Rohrinstallationen wie Heizung, Sanitär und Elektro vorgenommen. Dann gehe es weiter mit dem Verputzen des Innenbereiches und allen Folgearbeiten, wie Maler- und Fliesenlegertätigkeiten.

Im Juni 2020 solle der Kita-Neubau fertig sein, erklärt Holger Waldmann. „Momentan denken wir, dass wir diesen Plan einhalten können“, sagt der Bauamtsleiter. Allein der Bau des neuen Gebäudes werde rund 1,82 Millionen Euro kosten, hinzu kommen 260.000 Euro für die Gestaltung der Außenanlagen. Die Stadt Haldensleben hat Glück, denn 75 Prozent dieser Kosten werden über das Programm „Stark III ELER“ gefördert.

Bleibt der Hort?

Mit der Entscheidung für einen Neubau der Süplinger Kita war auch eine langwierige Diskussion verbunden gewesen. Weil dafür nämlich die alte Hortbaracke auf dem Gelände abgerissen werden musste, sollte auch der Hort selbst eingestampft werden. Süplinger Bürger und Eltern wehrten sich dagegen. Rund 30 Hortkinder werden deshalb derzeit in einer Übergangslösung betreut. Nach der Schule finden sie sich im Haus der Bürgermeisterin und der Vereine sowie teilweise auch im Dorfkrug ein.

Die Stadtverwaltung prüft unterdessen, inwiefern das alte Kita-Gebäude in Zukunft noch für eine Hortbetreuung genutzt werden könnte. Eigentlich sollte die alte Kita „Wirbelwind“ abgerissen werden. Weil dort grundsätzlich aber Platz für die Hortkinder wäre, wird nun untersucht, welche Sanierungsarbeiten und damit verbundenen Kosten nötig wären, um einen Hort in der alten Kita einzurichten.