Haldensleben l Mit der bevorstehenden Kommunal- und Europawahl am 26. Mai 2019 haben die Mitarbeiter der Stadt Haldensleben Einiges zu tun. Einen großen Punkt auf der Liste konnten sie jetzt abhaken. Bis zum 5. Mai wurden alle Wahlbenachrichtigungen an die Wahlberechtigten in Haldensleben und den Ortsteilen verschickt. Und das waren nicht wenige, denn für die Europawahl gibt es in der Stadt 15.821 Wahlberechtigte und für die Kommunalwahl sogar 16.634. Die unterschiedlichen Zahlen kommen zustande, weil für die Wahl des Europarlaments deutsche Bürger wahlberechtigt sind, die das 18. Lebensjahr vollendet haben – wer in den Stadtrat, den Kreistag und die Ortschaftsräte kommt, dürfen Bürger mitbestimmen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Wie Stefanie Stirnweiß von der Presseabteilung der Stadt Haldensleben erklärt, haben alle Wahlberechtigten einerseits die Möglichkeit der Briefwahl und können andererseits am 26. Mai eines der Wahllokale der Stadt aufsuchen. „Es gibt 14 Wahllokale“, sagt Stefanie Stirnweiß. Seit der letzten Wahl habe sich daran nichts geändert – je nachdem, in welcher Straße ein Bürger wohnt, ist ein bestimmtes Wahllokal für ihn zuständig. Welches das ist, wird auf der Wahlbenachrichtigung bekanntgegeben.

Genügend Wahlhelfer gefunden

Glücklicherweise, so informiert Stefanie Stirnweiß, hätten sich genügend Wahlhelfer zur Verfügung gestellt. 131 Freiwillige werden am 26. Mai in den 14 Lokalen plus einem Briefwahllokal arbeiten, die Wähler empfangen, ihnen die Wahlzettel aushändigen und später ihre Stimmen auszählen. „Es besteht kein Bedarf mehr an zusätzlichen Freiwilligen“, sagt die Stadtsprecherin. Die Briefwahl sei ihr zufolge noch bis Freitag, 24. Mai, um 18 Uhr möglich – in begründeten Ausnahmefällen wie plötzlicher Erkrankung auch noch bis zum Wahlsonntag um 15 Uhr.

Die Briefwahlunterlagen können im Bürgerbüro der Stadt abgefordert werden. Dort bestehe zu den Öffnungszeiten außerdem die Möglichkeit, die Briefwahl gleich vor Ort zu erledigen. Zudem könne laut Stefanie Stirnweiß noch bis zum kommenden Freitag, 10. Mai 2019, Einblick in die Wählerverzeichnisse genommen werden. Das sei ebenfalls im Bürgerbüro möglich. „Falls jemand keine Wahlbenachrichtung bekommen hat, kann auf diese Weise die Wahlberechtigung geprüft werden“, so Stefanie Stirnweiß. Weitere Informationen.