Ortsschild von Haldensleben reist mit neuer Fregatte über die Weltmeere

Von Lena Bellon
Haldenslebens stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler übergab Werner Hanke (links) und Karl-Heinz Stradmann das Ortsschild von Haldensleben für die Fregatte ?Sachsen-Anhalt?. Foto: Lena Bellon

Haldensleben

Wenn die neue Marine-Fregatte „Sachsen-Anhalt“ Anfang Mai in See sticht, ist Haldensleben mit an Bord. Und zwar in Form eines Ortsschildes. Haldenslebens stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler hat ein solches Schild am Donnerstag, 29. April 2021, im Sportboothafen feierlich an die Mitglieder der örtlichen Marinekameradschaft übergeben.

Man wolle der Fregatte „Sachen-Anhalt“ einen heimischen Charakter verleihen, erklärten Werner Hanke und Karl-Heinz Stradmann von den Marinekameraden bei der Übergabe. So seien sie auf die Idee gekommen, das Ortsschild auf dem Schiff zu platzieren. Die beiden Marinekameraden nahmen das Schild stellvertretend entgegen und reichen es nun direkt an die Bundesmarine weiter.

Mit dem Schild übergab Sabine Wendler auch noch eine Flasche Schnaps – das Haldensleber Roland-Elixier. „Falls es auf See mal stürmisch wird – das hilft in allen Lebenslagen“, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin augenzwinkernd. Die 150 Meter lange und 18 Meter breite „Sachsen-Anhalt“ fährt über alle Weltmeere und führt mit der Mitnahme des Ortsschilds eine Tradition der Volksmarine fort und zeigt damit ein Stück Heimatverbundenheit. 126 Soldaten zählen zur Stammcrew des Schiffes.