Demonstartion

Rätzlinger Schulkinder malen Plakate und fordern sicheren Radweg an der Landstraße

Die Mitglieder der Bürgerinitiative „Pro Radweg“ werden nicht müde. Im Gegenteil - jetzt ist es den Initiatoren gelungen, die Jugend für ihre nächste Aktion zu gewinnen. Die Kinder des Hortes haben Plakate gemalt, um auf die Ziele der Initiative aufmerksam zu machen.

Von Anett Roisch
Die Ferienzeit im Hort der Grundschule Rätzlingen nutzen Julien (v.l.), Pepe, Raphael, Eddi, Mila, Frieda und Emmi, um Plakate für die nächste Rad-Demo zu malen. Stolz zeigen die Kinder ihre Werke.
Die Ferienzeit im Hort der Grundschule Rätzlingen nutzen Julien (v.l.), Pepe, Raphael, Eddi, Mila, Frieda und Emmi, um Plakate für die nächste Rad-Demo zu malen. Stolz zeigen die Kinder ihre Werke. Foto: Anett Roisch

Rätzlingen - „Wenn es einen Radweg geben würde, könnte ich zu meinen Freunden nach Oebisfelde fahren. Jetzt müsste ich auf der Straße fahren. Das wäre viel zu gefährlich“, weiß Pepe. Der zehnjährige Bösdorfer malt gemeinsam mit den anderen Kindern des Rätzlinger Hortes Plakate für die nächste Rad-Demo. Seine siebenjährige Schwester Mila präsentiert stolz das erste fertig gemalte Transparent mit dem Aufruf „Gemeinsam für einen sicheren Radweg!“

Seit mehr als sieben Jahren kämpft die Bürgerinitiative (BI) „Pro Radweg“ für den Bau eines straßenbegleitenden Radweges an der Landesstraße (L) 24. Bewohner der Region setzen sich für einen Radweg von Wegenstedt, Etingen über Kathendorf, Rätzlingen, Bösdorf nach Oebisfelde ein. In der wärmeren Jahreszeit treffen sich die Mitglieder der BI und deren Freunde ein Mal im Monat im Rahmen der weltweiten Criticalmass-Bewegung zum Radfahren, um für eine bessere Infrastruktur zu werben.

Durchstarten nach der Pause

Nach der coronabedingten Pause wollen die „Pedalritter“ nun wieder ihre Drahtesel satteln. Um noch mehr Aufmerksamkeit zu bekommen und die Jugend zu sensibilisieren, kam BI-Sprecherin Brigitte Dobbelmann auf die Idee, die Kinder um Hilfe zu bitten. Die Mädchen und Jungen hatten sich bereits in der Vergangenheit mit dem Gestalten von Plakaten an den Aktionen beteiligt. Einige der Kinder sind mit ihren Familien auch schon mitgeradelt.

Die achtjährige Frieda malt eine viel befahrene Straße und einen breiten Radweg, auf dem lachende Kinder unterwegs sind. Ihre siebenjährige Freundin Emmi erzählt: „Ich komme aus Eickendorf und fahre mit meinen Eltern sehr gern zu Nando, der in Kathendorf wohnt und auch in die Rätzlinger Schule geht.“

 Eddi wohnt in Bösdorf. „Ich würde auf dem Radweg gern von Bösdorf zu meinem Freund Leonard nach Rätzlingen fahren“, sagt der neunjährige Junge und malt mit blauer Farbe das Schild „Fahrradfahren erlaubt!“

Fertigstellung noch 2021

Raphael ist in Weferlingen zuhause und besucht den Hort der Rätzlinger Schule. „Immer freitags bin ich bei Oma und Opa in Rätzlingen. Dann fahren wir öfter in den Drömling. Im Sommer würden wir - wenn es einen sicheren Weg gibt - auch mal mit dem Fahrrad in die Natur radeln und dort die Tiere beobachten“, blickt der Zehnjährige voraus. „Wenn der Radweg fertig ist, würde ich auch in den Drömling fahren“, sagt der siebenjährige Julien aus Bösdorf.

„Im Mai sollen die Aufträge für das Teilstück von Rätzlingen nach Kathendorf  vergeben werden. Die Fertigstellung soll noch in diesem Jahr sein“, verkündet Brigitte Dobbelmann. Der Ausbau des Abschnitts von Etingen nach Wegenstedt ist – nach ihren Ausführungen – für 2022 vorgesehen. Unklar sei die Lückenschließung zwischen Oebisfelde und Bösdorf, zwischen Bösdorf und Rätzlingen sowie von Kathendorf nach Etingen. 

Jetzt müssen die Farben auf den Plakaten noch trocknen. Die Transparente werden von Mitgliedern der BI abgeholt. „Wir besprechen dann noch, ob einige Kinder des Hortes und deren Eltern bei der Demo mitfahren“, erklärt Hortnerin Katrin Langkau aus Mieste. Ihre Kollegin Martina Diesing aus Hundisburg fährt täglich mit dem Auto zur Arbeit. „Ein Radweg wäre eine sehr gute Sache“, sagt sie und berichtet von gefährlichen Situationen im Berufsverkehr.

Start der geplanten Tour am Freitag, 4. Juni, ist um 18 Uhr auf dem Parkplatz der Goldenen Gans in Rätzlingen. „Wir fahren bis zum Teich in Wegenstedt. Dort werden wir Informationen über den aktuellen Sachstand erhalten und die weitere Vorgehensweise besprechen“, blickt Brigitte Dobbelmann voraus.