Weferlingen l Seit dem Sommer 2019 gibt es den Fördermittelbescheid für die Sanierung der Grundschule Weferlingen in Höhe von 2,6 Millionen Euro durch sogenannte Stark-III-Mittel. Insgesamt 3,5 Millionen Euro kostet die Sanierung und der Anbau der Weferlinger Bildungseinrichtung. „Weil es nach der Wahl einige neue Mitglieder im Stadtrat gibt, wird das Vorhaben vom Planer noch einmal kurz erläutert“, erklärte Sabine Fischer, Mitarbeiterin des Bauamtes, bei der Sitzung des Bauausschusses, der am Donnerstagabend in Weferlingen tagte. Vor dem Baustart soll am Montag die Sanierung der Stufen des maroden Steintritts am Eingang des Hauptgebäudes an der Sophienstraße beginnen.

Architektin Anja Albrecht vom „A + I Planungsbüro Seidl & Dr. Heinecke“ erläuterte an den Bauzeichnungen verschiedene Ansichten des Objektes. „Der Bestandsbaukörper bleibt in seiner Form erhalten. Dazu bauen wir einen teilweise dreigeschossigen Neubau mit einem Flachdach an. Dieser Bereich ist teilweise unterkellert“, erklärte die Planerin. Es soll eine überdachte Pausenfläche geben. Im Keller wird es einen Werkraum, einen Technikraum und Vorbereitungsräume sowie einen Raum für den Hausmeister mit angrenzender Werkstatt geben. Es werden im Keller neue WC-Anlagen für die Schüler und Lehrer errichtet. Außerdem wird neben dem alten Bestandstreppenhaus ein neues Treppenhaus mit einem Aufzug geben. Das Gebäude kann dann barrierefrei genutzt werden.

„Wir haben im Keller einen Höhenunterschied von einem Meter. Das wird durch eine Treppe verbunden“, schilderte Anja Albrecht. Auch das Erdgeschoss sei – nach den Ausführungen der Planerin – barrierefrei erreichbar. Im Eingangsbereich befinden sich die Garderoben. Es gibt einen Sanitärtrakt mit rollstuhlgerechtem WC. Es ist eine Schülerküche mit einem Hauswirtschaftsraum vorgesehen. Es gibt auf dieser Etage vier allgemeine Unterrichtsräume, die mit einem Gruppen-arbeitsraum verbunden sind. Außerdem sind ein Fachunterrichtsraum für Musik und Ethik, ein Technik- und ein Vorbereitungsraum geplant.

Bilder

Bibliothek und Archiv geplant

Das Obergeschoss ist im Prinzip wie das Erdgeschoss gegliedert. Dort ist eine Bibliothek und ein Archiv vorgesehen. Unter anderem soll ein Garderobenbereich geschaffen werden, wo jedes Kind dann einen Spint hat. Des Weiteren ist ein Bürotrakt mit Lehrerzimmer und Teeküche und ein Erste-Hilfe-Arzt-Raum auf dem Plan abgebildet. Auch dort gibt es noch WC für die Pädagogen. Das Bestandsgebäude wird saniert. Alte Fenster werden ausgetauscht.

Den Bauablaufplan erläuterte Architekt Volker Seidl. „Als erstes wird die Baustelle eingerichtet. Beim Abbruch wird es keine statischen Veränderungen geben“, erklärte Seidl. Baubeginn der Hauptmaßnahme ist der 30. März 2020. Die Fertigstellung ist für August 2021 vorgesehen. „Das heißt, die Abnahme durch das Bauordnungsamt ist für den 1. Juli 2021 geplant. Die Übergabe an den Nutzer – also der Tag, an dem die Schule einziehen kann – ist der 9. August“, sagte der Architekt mit dem Blick auf den Ablaufplan.

„Die erste Bauphase soll bis Mitte Mai beendet sein. Weil der Schulbetrieb noch aufrecht erhalten wird, soll ein WC-Container für die Schüler gestellt werden, der über das Kellergeschoss erreicht wird. Die Baustellenzufahrt erfolgt von der Sophienstraße über den Kreisverkehr. Die Kinder sollen dann die sanierte Treppe als Haupteingang nutzen.

Feuerwehrmann Danny Pachur fragte nach, wie das Löschfahrzeug mit der Drehleiter zum Schulgebäude kommen soll. Sabine Fischer schlug vor, die Baustellenzufahrt zu nutzen. „Es geht nicht um die Bauphase. Wenn das Projekt fertig ist, wo soll die Feuerwehr lang fahren?“, fragte Pachur und gestand, dass er beim Blick auf die Pläne Bauchschmerzen habe. Die Bedenken des Feuerwehrmannes sollen bei der nächsten Weferlinger Ortschaftsratssitzung Thema sein. Der Ortschaftsrat tagt am Montag, 3. Februar, um 19 Uhr im Sitzungszimmer des Rathauses am Kirchplatz 10 in Weferlingen.