Haldensleben l Die ursprünglich geplanten Kurse sind abgesagt – ohne Alternative. Doch es gibt ein paar Lichtblicke. Das sind sogenannte Webinare in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule im Burgenlandkreis. „Wir prüfen auch weitere Kooperationen“, sagt Sylvia Wolf, Leiterin der Kreisvolkshochschule im Landkreis Börde. Kurse, die an anderen KVHS entwickelt wurden, können bei dieser landesweiten Zusammenarbeit übernommen werden und zumindest ein kleines digitales Angebot sichern. Da geht es zum Beispiel darum, wie PowerPoint-Vorträge oder Blogs und Websites mit WordPress erarbeitet werden. Angeboten werden hier auch Kurse, die hier nicht im KVHS-Programm stehen.

Webinare sind kostenfrei

Diese Webinare sind kostenfrei, erläutert Sylvia Wolf. Wer die Kurse nutzen möchte, muss sich jedoch wie auch bei anderen Kursen anmelden und bekommt dann einen Zugangscode für den Lernraum. Uwe Küchenhoff, Programmbereichsleiter Arbeit & Beruf, EDV und Recht, kümmert sich um die Angebote auf der Homepage.

Die Integrations- und Berufssprachkurse laufen dank Internet über das vhs Lernportal weiter, wenn auch in anderer Form. Doreen Lefèvre, pädagogische Mitarbeiterin im Bereich Nord für Integration, Deutsch als Fremdsprache und Lehrerin für diesen Bereich, hält den Kontakt zu ihren Schülern für den Kurs B2 Deutsch im Beruf. Auch Christine Kurzhals, Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache, handhabt das mit ihrem A1-Kurs so. Das ist ein Anfängerkurs, während der B2-Kurs schon bessere Deutschkenntnisse voraussetzt. Jana Wlodasch de Rivera, Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache, die gerade mit einem A1-Kurs begonnen hatte, führt diesen Kurs ebenfalls per Internet weiter. Selbst der Grundbildungskurs, in dem es darum geht, besser lesen und schreiben zu lernen, wird digital weitergeführt. Der Tutor stellt Aufgaben und hat jeden einzelnen Lernenden im Blick, versichert Sylvia Wolf.

Anmeldung noch möglich

Wer noch in einem dieser Kurse mitlernen möchte, kann sich dafür anmelden, erläutert die KVHS-Leiterin. Am besten sei es, anzurufen, dann könne telefonisch geklärt werden, welcher Kurs am geeignetsten ist. Die Mitarbeiter der KVHS geben dann dem Anrufer auch Hilfe, wie er den Zugang zum Kurs herstellen kann. Das sei wahrscheinlich die größte Hürde. Alle diese Kurse seien ebenfalls kostenfrei.

Sorgen bereiten der Leiterin der KVHS die vielen unterbrochenen oder gänzlich ausgefallenen Kurse. Und das sowohl aus Sicht der angemeldeten Kursteilnehmer, aber auch aus Sicht der Dozenten, denn darunter sind viele Freiberufler, die auf das Honorar angewiesen sind. „Wir werden versuchen, die begonnenen Kurse bei Wiederöffnung der Schule fortzusetzen beziehungsweise nachzuholen“, versichert Sylvia Wolf. Noch allerdings weiß niemand, wann das sein wird. Bisher gilt die Schließung bis 19. April. Irgendwie müsse es ja weitergehen, darauf müsse man vorbereitet sein.

Die KVHS-Leiterin hat schon mal vorsorglich den Juni, Juli ins Auge gefasst und hofft, dass es dann weitergehen kann. Mit den Dozenten klärt sie gerade, ob und wann diese Kurse geben könnten. Eine Sommerpause wie in anderen Jahren wird in diesem Jahr wohl kaum möglich sein.

Die meisten Mitarbeiter sind im Home-Office. Jetzt geht es aber nicht nur darum, wie die gegenwärtige Situation gemeistert werden kann. Gleichzeitig laufen die Planungen für das neue Programm für das zweite Halbjahr, denn das muss im Mai fertig sein.

Aktuelle Infos gibt es auf www.landkreis-boerde.de/kvhs oder telefonisch unter 03904/72 40 72 60.