Etingen l Wenn die Vereine etwas über das kulturelle, gesellschaftliche und soziale Zusammenleben eines Ortes aussagen, dann ist es um Etingen hervorragend bestellt.

Seit dem frühen Sonntagmorgen sind viele Leute beschäftigt, um auf dem Platz Unter den Linden alles für den Weihnachtsmarkt herzurichten. Die Mitglieder des Dorfklubs haben zum neunten Mal alle Fäden in ihren Händen.

„Jeder weiß, was zu tun ist. Jeder Handgriff sitzt. Die Organisation des Weihnachtsmarktes ist eine eingespielte Aktion. Wir hoffen, dass das Wetter hält“, beschreibt Jörg Bertelmann, Vorsitzender des Dorfclubs. Während in der Kirche noch die Chorgemeinschaft „Harmonie“ Calvörde gemeinsam mit den „Mühlenstrolchen“ der Kindertagesstätte mit ihren Liedern Weihnachtsstimmung verbreiten, heizen die jungen Frauen des Sportvereins Etingen/Rätzlingen die Waffeleisen an. Die Brandschützer der Feuerwehr betreiben einen Glühweinstand, weil sie am nächsten an der Steckdose stehen.

Bertelmann bedankt sich bei allen Helfern. „Von den Einnahmen aus dem letzten Jahr haben wir ein neues Partyzelt und hölzerne Sitzgruppen gekauft“, erklärt Bertelmann und zeigt auf die beleuchteten Zelte, aus denen verführerische Düfte steigen. Auch in diesem Jahr möchte der Klub die Einnahmen des Weihnachtsmarktes zum Wohl der Allgemeinheit ausgeben. „Wenn im Dorf etwas gebraucht wird, können wir es so finanzieren. Wer eine Idee hat, kann sich bei uns melden“, erklärt er.

Ein paar Meter weiter testet Lutz Barnieck, Chef des Fanclubs der „Drömlingsborussen“, die Soljanka, verschiedene Sanddornelixiere und den Eierlikör – der die passende Farbe ihres Lieblingsvereins hat. „Hey probiert mal, dann wird euch ganz schnell warm“, lockt er die Kundschaft zum Verkosten.

Neu auf dem Markt sind geschnitzte Tannen, die den Gästen als Stehtische dienen. Diese Kunstwerke hat Edwin Zauske mit der Säge geschaffen. Auch die Frauen der Mittwochssportgruppe haben aufgetafelt und präsentieren Selbstgebackenes.

Nach so vielen Köstlichkeiten ist es an der Zeit, sich noch schnell mit einem Weihnachtsschmuck einzudecken. Am Stand des Fördervereins der Kita gibt es gebastelte Werke.

Ob der Bärtige es schafft, alle Geschenkepakete bis nach Etingen zu schaffen, ist jedoch noch ungewiss. Die Mitglieder des Etinger Reitvereins haben zwar keine Rentiere, aber sie haben versprochen, dem viel beschäftigten Geschenkebringer Pferde und Wagen für seine Touren zur Verfügung zu stellen.

In Regie des Dorfclubs wird es am Freitag, 21. Dezember, „An der Eiche“ um 19 Uhr ein weiteres Adventssingen geben.