Hier gibt es ab Ende 2020 freies WLAN

• Sportstätten: Haldenslebener SC, SWH-Waldstadion, Sporthallen Zollstraße und Dammühlenweg, Sportplatz Lindenallee;

• Schulen: Evangelische Sekundarschule, Johanne-Nathusius-Schule, Sekundarschule „Marie Gerike“, Fachschule Landwirtschaft, Grundschulen „Otto Boye“, „Erich Kästner“, „Gebrüder Alstein“ und „St. Hildegard“, Professor-Friedrich-Förster-Gymnasium, Kreisvolkshochschule Börde, BBS Haldensleben, Johannes-Heinrich-Pestalozzi-Schule

• Freizeiteinrichtungen: Deutscher Kinderschutzbund, Mehrgenerationenhaus „EHFA“, Jugendmühle Althaldensleben, Jugendbegegnungsstätte Kids & Co, Ohrelandhalle, DRK-Kreisverband Börde, CVJM, Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr, Alsteinclub, Jugend- und Freizeitzentrum „Der Club“

• Öffentliche Einrichtungen und Plätze: Rathaus, Stadthof, Marienkirchplatz, Markt, Parkplatz Stendaler Tor, Jugendherberge, Innovationszentrum, Einkaufszentrum „Ohrepark“, Polizeirevier Börde, Amtsgericht, Kreis- und Stadtarchiv, Ameos Klinikum, Jobcenter, Landkreis Fachdeinst Migration/Straßenverkehrsamt, Schulmuseum, Wobau-Bahnhofscenter, Rollibad-Parkplatz, Museum

• Kindertagesstätten: Zwergenhaus, Temporäre Kita Waldring, Regenbogen, St. Johannes, Märchenburg, Max und Moritz. Flax und Krümel, Ratz und Rübe, St. Marien, Rappelkiste

Haldensleben l Schnell etwas googeln, aber kein Datenvolumen mehr? In Haldensleben wird das in naher Zukunft kein Problem mehr sein. Dank insgesamt 55 Hotspots, die in der Stadt eingerichtet werden. Dann ist es ohne weiteres möglich, sich ein Youtube-Video auf dem Marktplatz anzusehen oder im Waldstadion Onlinespiele zu zocken.

Auf dem zweiten Digitalforum am Mittwochabend hatte Theo Struhkamp, Referatsleiter im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung, zwei Förderbescheide über insgesamt 160.000 Euro im Gepäck. Für Haldenslebens stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler sind die Zuweisungen ein Segen. „Das ist ein Meilenstein bei der Umsetzung der digitalen Agenda für unsere Stadt“, so Wendler.

Digitaler Vorreiter

Das sieht auch Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) so: „Haldensleben gehört zu den digitalen Vorreitern im Land. Die Stadt hat eine eigene digitale Agenda erstellt und frühzeitig den Ausbau der Breitband-Infrastruktur forciert.“ Er freue sich, dass Haldensleben jetzt zusätzlich auch auf schnelles WLAN für Einwohner und Gäste setze. Willingmann: „Das stärkt die Zukunftsfähigkeit und die Attraktivität der Stadt.“

Die Stadt Haldensleben hatte als eine der ersten Kommunen in Sachsen-Anhalt ein umfassendes Konzept zum Auf- und Ausbau eines leistungsstarken, öffentlichen, kostenlosen WLAN-Netzes für das gesamte Stadtgebiet erstellt.

Mit den beiden Förderbescheiden sind aus der WLAN-Richtlinie des Wirtschaftsministeriums bislang für landesweit 21 Projekte insgesamt rund 1,1 Millionen Euro bewilligt worden. Gefördert werden Anschaffung und Anbringung der sogenannten Access Points, der Anschluss an das Breitbandnetz sowie die Kosten für einmalige Inbetriebnahme, Konfiguration und Anschluss an ein WLAN-Managementsystem.