ADAC-umfrage

Halle: Knapp die Hälfte der Fußgänger fühlen sich im Straßenverkehr nicht sicher

Mehr als 80 Prozent der Deutschen gehen laut Bundesverkehrsministerium gern zu Fuß. Doch viele Fußgänger fühlen sich auf den Wegen und im Straßenverkehr dabei nicht sicher. Auch in Halle gibt es laut einer ADAC-Umfrage zahlreiche Störfaktoren.

Von Linda May van Bui 28.10.2021, 14:36 • Aktualisiert: 28.10.2021, 15:53
Ein Zebrastreifen soll das Überqueren einer Straße für Fußgänger sicherer machen. Foto: Christoph Soeder/
Ein Zebrastreifen soll das Überqueren einer Straße für Fußgänger sicherer machen. Foto: Christoph Soeder/ Symbol/ dpa

Halle (Saale) / DUR - Es wird entspannt zum nächsten Supermarkt geschlendert und plötzlich rauscht ein E-Scooter dicht vorbei - die Elektroroller sind laut einer ADAC-Umfrage einer der meist genannten Störfaktoren für Fußgänger im Straßenverkehr. Auch in Halle ist das ein Problem. 

In der Umfrage wurde aus jedem Bundesland die Stadt mit den meisten Einwohnern betrachtet. Im Fokus stand die Frage: "Wie sicher fühlen Sie sich, wenn Sie in Ihrer Stadt als Fußgänger unterwegs sind?". Nur rund die Hälfte der Teilnehmenden beantwortete diese Frage bundesweit positiv, auch in Halle. 

Am schlechtesten schnitt die Stadt Köln ab, wo sich gerade einmal 37 Prozent wirklich sicher fühlen. Das beste Ergebnis erzielte Rostock mit 63 Prozent. Die Stadt Halle verzeichnete ein Gesamtergebnis von 47 Prozent. "Insgesamt kein besonders positives Ergebnis und ein Zeichen für mangelnde Rücksicht untereinander", so der ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt.

Das stört Fußgänger in Halle am meisten

Besonders rücksichtslos empfinden Fußgänger die E-Scooter Fahrer (47 Prozent), dicht gefolgt von den Radfahrern mit 45 Prozent und den Autofahrern mit 30 Prozent. Als einen der größten Störfaktoren gaben die Befragten in Halle abgestellte Scooter oder Motorräder auf den Gehwegen an - mit 54 Prozent. Deutlich größer ist dieses Problem in Großstädten wie Hamburg, Berlin oder Köln.

Fußgänger empfinden Menschen auf dem E-Scooter als besonders rücksichtslos.
Fußgänger empfinden Menschen auf dem E-Scooter als besonders rücksichtslos.
Foto: Axel Heimken/ Symbolbild/ dpa

Knapp zwei Drittel der Fußgänger in Halle stören sich zudem an Autos in Kreuzungsbereichen. Diese sorgen laut Umfrage für eine schlechte Sicht und Sichtbarkeit. Auch Autofahrer, die beim Abbiegen nicht auf Fußgänger achten oder nicht an Zebrastreifen halten, seien ein Problem. "Hier ist der Wert mit 62 Prozent hinter Köln der zweithöchste bundesweit. Gut 60 Prozent bemängeln zugeparkte Gehwege", erklärt der ADAC in einer Pressemitteilung.

Werden Wege sowohl von Fußgängern als auch Radfahrern genutzt, wird vor allem über die Rücksichtnahme geklagt. Rund 60 Prozent der Befragten in Halle fühlen sich gestört, weil Radfahrer zu schnell unterwegs sind oder zu spät klingeln, außerdem ist ihnen der Abstand beim Überholvorgang zu gering.

Schlechtes Ergebnis bei Infrastruktur

Bei der Infrastruktur stört die Fußgänger mit 58 Prozent am meisten der schlechte Zustand der Gehwege - der mit Abstand schlechteste Wert bundesweit. Fast genauso viele stören sich daran, dass teilweise gar kein Gehweg vorhanden ist, auch bei diesem Störfaktor rangiert Halle zusammen mit Potsdam auf dem hintersten Platz. Knapp 50 Prozent bemängeln zusätzlich das lange Warten auf Grünphasen.