Havelberg l Ein seit Jahren guter Partner des Havelberger Adventskalenders ist die Buchstation des Kulturprojektes Stadtinsel in der Langen Straße. Am Freitag führte der Weg des Weihnachtsmannes und seines Gefolges wieder dorthin. Begleitet wurden sie – in diesem Jahr zum zweiten Mal – von Dudelsackspieler Max Pinius von „prignitzfolk“ aus Kötzlin, der dann anschließend auch noch in der Buchstation musizierte. Allerdings dort nicht mehr auf dem Dudelsack, sondern als Gitarrist im Duett mit Christina Blume und als Solist.

Schönste Zeit zum Lesen

Die Leiterin der Buchstation Christine Foege und ihre ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen begrüßten ihre ganz jungen und etwas älteren Gäste an einer appetitlich eingedeckten weihnachtlichen Tafel. Als Kind freute sie sich früher immer auf die Winter- und Weihnachtszeit, erzählte sie. Denn es war die beste Zeit, um schöne Bücher zu lesen. Solche lagen damals – in Zeiten ohne Fernsehen, Smartphone, Computer, Tablet und Spielekonsolen – auch stets mit auf dem Gabentisch. In der Buchstation, wies Christine Foege alle Kinder und Erwachsenen hin, warten Bücher das ganze Jahr lang in Regalen auf interessierte Leser. Und wie in den Vorjahren konnten sich die Gäste auch am Freitag wieder Exemplare aus ihrer jeweiligen Lieblingsliteratur aussuchen und mit nach Hause nehmen.

Für die Geschichte sorgte übrigens eine geborene Havelbergerin: Ute Fisch aus Hörlitz in der Lausitz, wo sie als professionelle Märchenerzählerin bekannt ist. Mit den aus Kindertagen bekannten „Es war einmal ...“ fing es an. Und schon nach den ersten Sätzen lauschten alle Anwesenden gebannt den Worten von Ute Fisch. Jung und Alt hörten ihr mit großer Spannung zu.

Am 19. Dezember ist das Prignitz-Museum am Dom Gastgeber und am 20. Dezember führt der Weg zum Gasthaus Mühlenholz, wo das Personal schon seit Tagen tüchtig für die Veranstaltung probt. Treff an beiden Tagen ist jeweils um 17 Uhr am Rathaus.