Havelberg l Im Rahmen der Städtebausanierung, die bereits abgeschlossen ist, hatte der Stadtrat Havelberg im Jahr 2016 Fördergelder in Höhe von 90.000 Euro für die Sanierung bewilligt. Das waren 40 Prozent der Gesamtkosten für die Fassadensanierung, die mit 225 000 Euro ermittelt wurde. Aber jetzt nach Bauende steht fest: „Die Kosten waren etwas höher und der Zeitplan wurde leider auch nicht eingehalten. Wir hatten aber, in Anbetracht der Tatsache, dass die Handwerksbetriebe, die überwiegend aus der Region kamen, viel Arbeit haben, Verständnis dafür“, so die Eheleute Annica und Sven Bernhardt.

Bernhardts kauften Immobilie

Seit Februar 2015 ist Annica Bernhardt als Dipl.-Ing. (FH) für Augenoptik in dem großen Haus an der Steintorbrücke mit ihrem Geschäft „Augenoptik Bernhardt“ ansässig. Sie übernahm das Geschäft von ihrem Vorgänger Holger Rebien, der nach über 42 Jahren der Selbstständigkeit in den Ruhestand ging, und erwarb letztendlich auch die Immobilie. Zum Nebengelass des etwa aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts stammenden Hauses gehört ein stallähnlicher Anbau, der wegen seiner Gebäudeform und der markanten Lage zwischen dem Haus und der Steintorbrücke als Einzeldenkmal eingestuft ist. Er wurde, ebenso wie das Wohn- und Geschäftshaus, in dem sich über viele Jahre eine Bäckerei befand, denkmalgerecht instandgesetzt.

Bäckerei Block war sehr beliebt

In dem Anbau waren in früherer Zeit eine Gesellenstube, Lagerräume und ein Maschinenraum für die Bäckerei untergebracht. Am Anbau bleiben immer wieder interessierte Touristen stehen und werfen einen Blick über die Mauer, um sich das historische Gebäude anzusehen. Die Bäckerei und Konditorei, die sich einst im Haus befand, ist den älteren Havelbergern noch gut in Erinnerung, denn sie war sehr beliebt. Der Bäckermeister Friedrich Block eröffnete Vor dem Steintor 1 im Jahr 1849 seine Bäckerei. Sein Sohn Fritz Block führte den Familienbetrieb dann in der dritten Generation bis zum Jahr 1954 weiter. Dann musste Bäckermeister Fritz Block als letzter Inhaber der Bäckerei wegen einer Erkrankung den Betrieb aufgeben. Die Bäckerei Block wurde von der HO übernommen und bis 1966 weitergeführt. Als in Genthin die Großbäckerei eröffnet wurde, schlossen HO und Konsum ihre Bäckereien in der Domstadt Havelberg.

Bilder

Alte Bauzeichnung von 1918

Von dem historischen Anbau haben die Eheleute Bernhardt noch eine Bauzeichnung aus dem Jahr 1918, die damals noch mit einer polizeilichen Genehmigung versehen wurde. Dazu gehörten auch Stempel und Unterschrift. Heute erinnert nur noch der alte Lastenaufzug am Vorderdach, mit dem das Mehl ins Haus kam, an die damalige Bäckerei.

Wohnung eingerichtet

Parallel zu den Fassaden-, Dach- und Anbauarbeiten waren die neuen Besitzer im Haus tätig und richteten ihre etwa 140 Quadratmeter große Wohnfläche her. „Dabei haben wir mit vielen historischen Baumaterialien Bekanntschaft gemacht und so einiges, was dem Alter des Hauses geschuldet ist, und krumm und schief war, wieder ins Lot gebracht“, erzählen die Bernhardts. Jetzt fehlen nur noch die Markisen über den Schaufenstern sowie die Markisoletten (Ausstellmarkisen) über den Fenstern – und dann ist alles fertig.

Dank für Unterstützung

„Jetzt, wo alles wieder richtig schick ist, haben wir auch mit Freude zur Kenntnis genommen, dass nicht mehr so viel Unrat über die Mauer am Anbau entsorgt wird. Wir hoffen, dass das so bleibt. Ein großes Dankeschön möchten wir der Stadt Havelberg, allen am Bau beteiligten Handwerkern und unserem Architekten Florian Hallmann sagen“, freuen sich die Eheleute Bernhardt mit ihren zwei Kindern.