Lockerungen

Berufspraktika für die Klassen 8 und 9 in Havelberg soll es noch geben

In sechseinhalb Wochen ist das Schuljahr 2020/2021 bereits Vergangenheit. Nach vielem coronabedingtem Hin und Her dürfte es derzeit aber wieder etwas geregelter an den Havelberger Schulen zugehen.

Von Dieter Haase
Für alle Schüler im Havelberger Schulzentrum beginnt jetzt wieder der Regelunterricht.
Für alle Schüler im Havelberger Schulzentrum beginnt jetzt wieder der Regelunterricht. Foto: Dieter Haase

Havelberg - Das Positive: Am Gymnasium, an der Sekundarschule, an der Grundschule und an der Förderschule in Havelberg findet spätestens ab Montag wieder Regelunterricht statt. Das heißt, dass alle Klassen komplett zum Unterricht erscheinen. Eine Ausnahme gibt es allerdings: Nach wie vor ist die Präsenzpflicht ausgesetzt, womit Eltern, die es wünschen, ihre Kinder im Homeschooling betreuen können. Allerdings muss die Inanspruchnahme der Aussetzung der Präsenzpflicht für jede Woche der Schule schriftlich mitgeteilt werden.

Zwei Selbsttests pro Woche bleiben Pflicht

Was auch bleibt, das ist die Pflicht zum Selbsttest für jeden Schüler und jede Schülerin. „Bei uns ist das immer am Dienstag und Donnerstag in der ersten Stunde der Fall“, informierte Kathrin Klara, Leiterin der Sekundarschule „Am Weinberg“. Am Gymnasium dagegen wird montags und freitags getestet. Und an der Grundschule und der Förderschule läuft das ebenfalls bestens organisiert ab.

Keine Masken mehr in der Hofpause

Als eine Lockerung empfindet Karolin Fuchs, die Leiterin der Grundschule „Am Eichenwald“, die Tatsache, dass für die Schüler in den Hofpausen nun die Maskenpflicht ausgesetzt ist, dabei jedoch ein Mindestabstand zwischen den Klassen, die alle für sich einen Außenbereich zugeteilt bekommen haben, zu beachten ist. „Ansonsten müssen wir uns weiterhin an die Anordnungen des Rahmenhygieneplanes vom 30. Mai halten“, macht sie deutlich. Unter anderem bedeutet das Maskenpflicht bei der Bewegung im Schulgebäude. An außerschulische Veranstaltungen bis zum Ferienbeginn ist an der Grundschule nicht mehr gedacht, „aber ich freue mich zum Beispiel sehr darüber, dass in vielen Sportarten wieder Vereinssport möglich ist“, so Karolin Fuchs.

Projekttage vor Ferienbeginn

Ronald Müller, Leiter des Diesterweg-Gymnasiums, sieht im Regelunterricht „einen ersten Schritt für die Rückkehr zur Normalität“. Besondere Aktivitäten würde es allerdings bis zum Beginn der Sommerferien nicht mehr geben. „Kurz zuvor, am 19. und 20. Juli, wollen wir aber der Tradition treu bleiben und unter Leitung der Klassenlehrer Projekttage veranstalten. Natürlich immer unter Beachtung der aktuellen Corona-Lage.“

Fahrt in einen Tierpark geplant

An der Sekundarschule könnte es für die Fünftklässler noch eine Projektfahrt in einen Tierpark geben. Und für die Schüler/innen der 8. und 9. Klassen ist für jeweils eine Woche noch ein Betriebspraktikum eingeplant.

An der Förderschule am Lindenweg letztlich gibt es Überlegungen für Veranstaltungen, „um Lerndefizite auszugleichen und soziale Kontakte zu fördern“, so Schulleiterin Petra Heidrich.