Havelberg l Wie der Stand der Vorbereitungen ist, war Thema im Ausschuss für Ordnung, Umwelt und Tourismus. Amtsleiter André Gerdel machte den Anfang und berichtete, dass inzwischen zwölf Mannschaften ihre Teilnahme am Fischerstechen angemeldet haben. Da es noch weitere Interessenbekundungen in der Touristinformation gegeben hat, könnte die Zahl noch steigen und somit ein ähnliches Teilnehmerfeld wie bei der Neuauflage des spaßigen Wettbewerbes im vorigen Jahr, als 14 Teams dabei waren, an den Start gehen.

Das Fischerstechen ist eine der Neuerungen, die eingeführt worden sind, um den Havelberger Bootskorso wieder attraktiver zu machen. Start wird am Sonnabend, 31. August, um 14 Uhr im Winterhafen sein. Die genauen Modalitäten werden nächsten Dienstag beim Treff auf der Spülinsel abgesprochen.

Neu war zum Bootskorso 2018 auch ein Programm speziell für Kinder auf dem Slawendorfspielplatz. „Das ist sehr gut angekommen und wir bieten das auch dieses Mal wieder an“, sagte André Gerdel. Die Bootsführer von morgen dürfen sich ab 18 Uhr auf Kinderschminken, Clown Tommy, ein historisches Seilshowprogramm der Geschwister Weisheit sowie Musik von den Rogätzer Drumlinern freuen. Auch an Essen und Trinken ist gedacht. Um 20.30 Uhr erfolgt der Startschuss zum Bootskorso durch die Böllerkanone der Havelberger Schützengilde von 1849. Die Kinder ziehen dann mit Fackeln und Laternen vom Spielplatz aus am Havelufer entlang zum Winterhafen. Die Rogätzer sorgen für die richtige Marschmusik und die Feuerwehr für die Sicherheit.

Extra-Spaß für Bootskapitäne von morgen

An eine Fläche für die kleinen Zuschauer ist wieder gedacht, damit sie das Spektakel im Hafen gut beobachten können, auch wenn sie erst später dort ankommen. Erfahrungsgemäß füllen sich die Plätze an der Touristinfo mit der Promenade und den Stufen ab dem Nachmittag schnell. Das Bühnenprogramm zum Bootskorso startet um 16 Uhr. Zu erleben sind das Wittstocker Blasorchester, Uli Kirsch, Tick2Loud, der Elbchor Bittkau-Grieben und die Rogätzer Drumliner.

Hauptattraktion ist in diesem Jahr die Hochseilshow der Geschwister Weisheit aus Gotha. Die Akrobaten waren 2007 zum letzten Mal in Havelberg und sind mehrfach zu erleben. Über dem Hafen werden sie ihre Künste am Abend zeigen. Ein Dankeschön schickte André Gerdel an Sebastian Heldt von der Inseltouristik, denn er stellt eine Fläche zur Verfügung, mit der dafür gesorgt sein soll, dass alle Zuschauer sowohl in den Booten als auch entlang der Uferpromenade einen guten Blick haben. Der Turm der Seilakrobaten wird bereits Dienstag/Mittwoch aufgebaut. „Damit rühren auch sie bereits die Werbetrommel für den Bootskorso“, so der Amtsleiter.

Die Versorgung zum Bootskorso hatte die Stadt ausgeschrieben. Thomas Holtz, langjährig als Festwirt im „Bayernzelt“ des Pferdemarktes bekannt, hat den Zuschlag bekommen. Er bringt außer einem Festzelt auch ein historisches Riesenrad mit. In diesem Jahr kann noch mal die Freifläche neben der Töpfergasse in der Uferstraße genutzt werden. Wie das im nächsten Jahr sein wird, müsse man sehen, denn die Fläche wurde verkauft, sagte André Gerdel.

Er ist optimistisch, dass den Havelbergern und ihren Gästen mit dem Bootskorso ein schönes Fest mit einem attraktiven Programm – das vom Feuerwerk abgeschlossen und mit Tanz im Festzelt mit der Band Kerbo-Line ausklingt – bevorsteht. Das gilt auch für den Pferdemarkt, für den am Donnerstag, 5. September, um 15 Uhr der offizielle Startschuss fällt. Bekanntlich füllen sich die Festplätze bereits ab Montagfrüh und die ersten Geschäfte werden getätigt.

Erste Schausteller sind im Mühlenholz

Ein großes Lob spricht er allen Beteiligten aus , die sich in die Festivitäten einbringen. Die Hauptlast liegt bei der Stadtverwaltung, die vieles selbst macht, „um die Kosten halbwegs zu minimieren“. Aufgewertet wird der Pferdehandelsplatz durch Pferdeshows. Neben den „Comanchen“ sind dieses Mal die „Asgard Tiershows & Falknerei“ zu erleben. Zur Eröffnung geben sich zwei Brautpaare – eins aus Havelberg, eins aus der Nähe von Rostock – das Jawort – mit Fontane. Die „Cubblestones“ sorgen zum Auftakt mit Irish & Scottish Folk für gute Stimmung. Möglicherweise kann der Ministerpräsident zur Eröffnung begrüßt werden.

Für die Werbung in Zeitungen, Radio, auf sozialen Netzwerken sowie mit Plakaten sind alle Vorbereitungen getroffen. Von den Händlern her wird mindestens das Niveau vom vergangenen Jahr erwartet. Um die 900 werden es wohl wieder sein. Marktmeister Dieter Härtwig berichtete, dass die Schaustellerplätze ausgepflockt sind. Die ersten zehn Schausteller sind bereits angereist. Da der August in diesem Jahr das Phänomen hat, fünf Wochenenden zu haben, und viele Feste traditionell auf die Wochenenden eins bis vier festgelegt sind, ist ein Wochenende über und manch einer hat keinen Platz auf einem Rummel. Der Marktleitung kommt das zugute – es müssen nicht alle Geschäfte in einem kurzen Zeitraum aufgebaut werden.

Der Kleinhandelsplatz wird als nächstes vorbereitet. Während sich dort Händler auch noch kurzfristig melden können, ist der Handelsplatz bereits seit Wochen ausgebucht. Für den Pferdehandelsplatz, wo die Anbindehaltung ab sofort tabu ist (die Volksstimme berichtete), sind die entsprechenden Informationen an die Pferdehändler gegangen. Attraktion auf dem Schaustellerplatz ist ­„The ­Beast“, ansonsten gibt es wieder viele traditionelle Fahrgeschäfte für die ganze Familie. Spielt das Wetter mit, stehen die Zeichen gut, dass auch der Pferdemarkt 2019 wieder ein „I-Tüpfelchen-Markt“ wird.