Projekt

„Denken ohne Geländer“ geht in Havelberg auf die Spuren des Hachschara-Lagers

Das Prignitz-Museum Havelberg ist Partner der Projektes „Denken ohne Geländer“ iim Landkreis Stendal. Museumsleiterin Antje Reichel informierte zur Geschichte des jüdischen Hachschara-Kibbuz.

Von Andrea Schröder 25.01.2022, 18:16
Das Prignitz-Museum Havelberg lud im Rahmen von "Denken ohne Geländer" zu einer Führung zum Thema Hachschara-Lager ein.
Das Prignitz-Museum Havelberg lud im Rahmen von "Denken ohne Geländer" zu einer Führung zum Thema Hachschara-Lager ein. Foto: Andrea Schröder

Havelberg - Es war in den 1930er Jahren nahe Havelberg, als junge Juden in einem Hachschara-Lager auf ihr Leben in Palästina vorbereitet worden sind. Von 1934 bis 1941 lebten rund 50 junge Leute für jeweils ein Jahr in dem Hachschara-Kibbuz, der sich unweit des Julianenhofes am Waldesrand befand. Seit gut zwei Jahren erinnert eine Gedenktafel an das Lager.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.