Kamern l  Den Auftakt in der Winterferienwoche bildete ein Spielenachmittag in Kamern, zu welchem auch alle anderen Klubs eingeladen waren. So waren denn hier neben den Kamernschen Besucher aus Wulkau, Havelberg, Klietz, Sandau, Warnau, Garz und Kuhlhausen anzutreffen, informierte Betreuerin Petra Güldenpfennig. Sie alle erprobten die Spiele der Gastgeber, welche teils recht witzig waren.

Bei einem Spiel namens „Kacka-Alarm“ musste eine braune Gummiwurst gefangen werden, die aus einer Toilette schnellte. Auch „Pipi-Alarm“ hatte mit einer Toilette zu tun. Bei einem anderen Spiel bekam man Schlagsahne ins Gesicht geworfen. Zudem konnte man sich eine Art Krone aussetzen, an welcher Marshmallows hingen, die verspeist werden mussten. Andere Besucher spielten Canasta, Rummikub oder SkipBo.

Zu Gast war zudem Roger Meyer aus Wulkau. Er hatte Stickvorlagen sowie eine Strickmaschine mitgebracht, um die Kinder für die alten Techniken zu begeistern. Aimee Chroust strickte sich mit Hilfe der Maschine einen Schal, andere Kinder probten sich im Sticken. Weil der Wulkauer öfter etwas spendete, hatte Petra Güldenpfennig die dortige Volkssolidaritätgruppe, deren Leiter er ist, aus Dank in den Klub geladen.

Bilder