Havelberg l „Werde Lehrer bei uns in Havelberg“. So haben die Mädchen und Jungen aus der Klasse 7a der Sekundarschule „Am Weinberg“ ihren Flyer überschrieben, mit dem sie bei angehenden Lehramtsabsolventen das Interesse für eine Tätigkeit in Havelberg wecken möchten. Mit dieser ungewöhnlichen Idee wollen die Siebtklässler selbst etwas gegen den Lehrermangel an ihrer Schule unternehmen. Denn in der Klasse fällt nahezu täglich die sechste Stunde aus. Die Schüler fragten nach dem Warum und woran es liegt, dass Havelberg so wenig Lehrer hat und Unterricht zusammengelegt werden muss, berichtete Klassenlehrerin Ute Seemann. Auch weil die Schüler den Stundenausfall leid sind, haben sie das Problem schließlich selbst in die Hand genommen.

Erste 300 Ausdrucke sind gefaltet

Und nun ist der Flyer – ein beidseitig bedrucktes, dreigeteiltes A4-Blatt – fertig. Die ersten 300 Exemplare wurden von den Mädchen und Jungen gestern Vormittag in der Klassenleiterstunde begutachtet und anschließend gefaltet. Insgesamt sollen erst einmal 2000 davon hergestellt und zum größten Teil verschickt werden. Ein kleinerer Teil ist für die Region hier gedacht. Um die Vervielfältigung kümmert sich übrigens der stellvertretende Schulleiter Ulrich Gruber.

Verteilung in ganz Deutschland

Feste Absicht der Siebtklässler ist es, dass jede Universität und Hochschule in Deutschland, die eine Lehramts-Ausbildung anbietet, einen Stapel dieser Flyer erhält und diese dann bei sich auslegt, so dass der Blick eines jeden Lehramts-Bewerbers darauf fällt.

„Für junge Lehrer und Referendare, aber natürlich auch für Quereinsteiger, bietet die Stadt Havelberg eine Menge“, informieren die Schüler alle Interessenten. So gibt es hier „eine Gästewohnung, um sich umzuschauen und sich zu informieren oder aber auch für den Zeitraum eines Referendariats.“ Auch würde die Wohnungsgenossenschaft Havelberg günstigen Wohnraum zur Verfügung stellen und die Stadt Unterstützung bei der Suche nach Kindertagesstätten, Wohnraum und Arbeitsmöglichkeiten für Ehe- und Lebenspartner geben. „Vor allem aber sind wir eine nette Schülertruppe – zumindest in den meisten Fällen“, glauben die Mädchen und Jungen aus der Klasse 7a.

Illustriert mit vielen Farbfotos

Mehrere farbige Fotos aus dem Bereich des Schulzentrums, vom Sportforum und vom Erlebnisbad, vom Dom, von der Havellandschaft, vom Pferdemarkt und Bootskorso finden sich ebenfalls auf den Faltblättern wieder. „Nun sind wir natürlich ganz gespannt darauf, ob die Aktion auch von Erfolg gekrönt sein wird“, spricht Ute Seemann im Namen ihrer Schüler. „Damit die Schüler ihre Mühe auch belohnt sehen“, hofft sie.

Auch Eltern werben für Havelberg

Auch Eltern der Schüler wollen dabei helfen, dass sich die Arbeit mit dem Flyer am Ende auszahlt. Sie nutzen dazu verschiedene Plattformen wie Facebook, Instagram etc.

Begleitschreiben der Schule

Zusammen mit den Flyern werden auch jeweils Begleitschreiben der Havelberger Sekundarschule deutschlandweit auf die Reise zu Universitäten und Hochschulen gehen. Sollte es Interessenten geben, können sich diese erst einmal telefonisch in der Schule melden.

Mathe- und Englischlehrer gesucht

Kein Problem sei es, Studenten, also Lehramtsanwärter, einmal in die Sekundarschule hineinschnuppern zu lassen, sagt Kathrin Klara, die Schulleiterin der Sekundarschule „Am Weinberg“. Mit bereits ausgebildeten jungen Lehrern sei das allerdings nicht so einfach. „Ein Einstellungsverfahren für diese ist nur über das Bildungsministerium in Magdeburg möglich.“ Bedarf besteht an der Sekundarschule unter anderem für die Fächer Mathematik und Englisch.