Havelberg l Dieses Mal baut der Zirkus direkt auf dem Gelände der Havelberger Grundschule „Am Eichenwald“ auf. Richtig gesagt: Er wird aufgebaut. Und zwar am Sonntag, 6. Mai, von starken Vätern und Müttern von Schülern aus der Grundschule. Denn beim 1. Ostdeutschen Projektzirkus André Sperlich ist das personell nicht machbar. Und er gibt aus diesem Grund auch keine eigenen Vorstellungen. Die wahren Stars in seiner Manege sind die Kinder – während seiner Zeit in Havelberg sind es die rund 190 Mädchen und Jungen aus der Grundschule „Am Eichenwald“.

Helfer für Auf- und Abbau

Insgesamt 33 Elternteile haben sich bereit erklärt, am 6. Mai ab 10 Uhr beim Aufbau zu helfen, 18 sind dazu für den Abbau am 9. Mai ab 19 Uhr bereit. „Diese große Hilfsbereitschaft der Eltern hat mich doch positiv überrascht“, freut sich Schulleiter Lothar Riemann. Sie waren im Vorfeld von der Schule schriftlich oder persönlich um Unterstützung beim Zeltauf- und -abbau gebeten worden. Jeweils 25 Personen werden dafür benötigt, weshalb Lothar Riemann noch einmal mit einigen Elternteilen, die für den Aufbau zu viel sind, sprechen möchte, damit auch für den Abbau genügend Kräfte zur Verfügung stehen.

Unterricht nur im Zirkuszelt

Das Zirkusprojekt füllt in diesem Jahr die Schulfestwoche, die nur alle vier Jahre an der Havelberger Grundschule stattfindet, aus. „Die Arbeitsgruppen Kultur und Schulprogramm haben sich in den vergangenen Monaten umfassend mit dem Projekt befasst und es meines Erachtens bestmöglich vorbereitet“, schätzt der Schulleiter ein. Zu letzten Absprachen wird am Mittwoch nächster Woche noch einmal die Arbeitsgruppe Schulprogramm, die aus fünf Personen besteht, zusammenkommen.

Zehn Übungsgruppen

Im Projektzirkus machen die Schüler das Programm, womit sie wie richtige Zirkusleute auch einmal in der Manege im Mittelpunkt stehen. Die Sportlichen werden Akrobaten oder arbeiten am Trapez, andere werden Fakire oder stellen sich der Herausforderung, ihren Körper mit lodernden Flammen zu berühren, tanzen auf dem Seil, jonglieren, zeigen Dressuren mit Taube und Huhn auf der Hand oder probieren sich als Spaßmacher, als Clowns, aus. Man ist sportlich, poetisch, phantasievoll, witzig, gefährlich, mutig, elegant oder charmant. „Jeder unserer 193 Grundschüler aus den Klassenstufen 1 bis 4 findet im Projektzirkus die für ihn passende Rolle“, erklärt Lothar Riemann. Alles unter professioneller Anleitung und Betreuung selbstverständlich. Eine Voreinteilung der Schüler ist, je nach ihrer Interessenlage, dafür bereits erfolgt. Somit wird am Montag, 7. Mai, in insgesamt zehn Übungsgruppen die Zirkusarbeit aufgenommen: Akrobaten, Jongleure, Trapez, Piratenshow, Seiltanz, Clowns, Fakire, Zauberei, Tauben, Schwarzlichtshow. Der Unterricht laut Plan entfällt vom 7. bis zum 9. Mai. An diesen drei Tagen gibt es ausschließlich Unterricht im Zirkuszelt.

Vorstellung für alle Interessierten

Und damit die Mädchen und Jungen aus den Klassen 1 bis 4 ihre absolute Zirkustauglichkeit allen Interessenten auch unter Beweis stellen können, wünschen sie sich für die geplanten drei Vorstellungen jeweils ein volles Zirkuszelt: am 8. Mai um 17 Uhr für Eltern, Großeltern, Geschwister und weitere Verwandte, am 9. Mai um 10 Uhr für die Kindereinrichtungen und Schulen aus der Stadt und der näheren Umgebung und um 17 Uhr für Jedermann, also für die interessierte Öffentlichkeit.

Dank für Unterstützung

Äußerst dankbar ist die Grundschule für die finanzielle Unterstützung des Projektes durch die Stadt und die Stadtwerke Havelberg, den Schulförderverein und Alexandra Schäfer aus Warnau. Insgesamt stellten sie eine Summe von 2250 Euro zur Verfügung. „Das hilft, den Eintrittspreis für die Vorstellung am 8. Mai fast um die Hälfte zu reduzieren“, freut sich Lothar Riemann.