Kamern/Klietz l Das Shalomhaus Tangermünde, mit welchem das Havelberger Jugendzentrum (JuZe) in diesen Jahr bereits das Sommerferien-Camp in Kamern organisiert hatte, war jetzt erneut in der Seegemeinde zu Gast. Diesmal hatten Leiter Stefan Mettner und Mitarbeiterin Carola Schulz den etwa 15 Meter langen Niedrigseil-Parcours mitgebracht und an den Bäumen neben der Badestelle aufgebaut. Alle vom JuZe betreuten Klubs waren jetzt in den Herbstferien nach Kamern zum Klettern eingeladen. Unter anderem musste der Parcours nach Zeit und mit einem Ball bewältigt werden.

Der Einladung gefolgt waren 40 Kinder und Jugendliche aus Havelberg, Klietz, Kamern, Nitzow, Schönhausen und Hohengöhren. Weil nicht alle zugleich klettern konnten, gab es weitere Angebote. So konnte man Hockey spielen oder an Bewegungsspielen teilnehmen, welche drei angehende Erzieherinnen aus der Schule in Premnitz anboten. Der Jugendklub Kamern versorgte die Gäste mit Nudeln mit Tomatensoße und Kürbissuppe.

Treff in der Soccer-Arena

Der Klietzer Jugendtreff war am Donnerstag zentraler Anlaufpunkt, in der Soccer-Arena wurde das beste U 14-Fußballteam ermittelt. Fünf Mannschaften beteiligten sich, wobei das ältere der beiden Teams aus Schollene außer Konkurrenz startete – die Spieler waren älter als 14 Jahre. Letztendlich holte Havelberg den Sieg, auf den Plätzen folgten die Gastgeber sowie das jüngere Schollener Team. Zu essen gab es hier „Mach auf, hau rein“: Verschiedene Dosensuppen wurden von Uwe Lopatta in einen Kessel gekippt und über offenem Feuer erhitzt.

Bilder