Schönhausen l 90 Jahre alt wird der Schönhauser Kleintierzuchtverein 2019. Gründungstag ist der 29. Mai, informierte der Vorsitzende Gottfried Bauch auf der Jahreshauptversammlung vor wenigen Tagen in der „Alten Linde“. Viele Stühle waren besetzt. Denn fast alle der 48 Mitglieder ließen es sich nicht nehmen, an der ersten Veranstaltung des Jahres mit Ehrung der Vereinsmeister teilzunehmen. Grüße und Genesungswünsche gingen an die Erkrankten, „wir brauchen euch noch“, sagte Gottfried Bauch. Denn im Jubiläumsjahr ist noch ein bisschen mehr zu tun als sonst.

Gefeiert wird der runde Geburtstag im Juli. Dazu werden dann auch alle Sponsoren eingeladen. „Das Jubiläum wird würdig gefeiert“, blickt der Vorsitzende voraus. Die 19. Elbelandschau im November in der Reithalle ist dann auch Austragungsort der Kreiskaninchenschau. Als kleines Dankeschön möchte der Verein bei der Schau allen Ausstellern ein kleines Präsent überreichen als Anerkennung für die langjährige Treue. Denn dass stets weit über 400 Tiere prämiert und ausgestellt werden können, sei keine Selbstverständlichkeit. Deshalb sind auch die Schönhauser Züchter stets bemüht, bei den Schauen anderer Vereine in der Region vertreten zu sein. Nitzow, Kamern, Ferchland, Großwudicke, Tangerhütte, Fienerode, Arneburg oder Lüderitz sind die Orte, bei denen die Kaninchen- und Geflügelzüchter aus der Elbgemeinde im vergangenen Jahr vertreten waren, außerdem auf überregionalen Veranstaltungen wie der Bundes-Rammlerschau in Halle.

Großer Kraftaufwand

Für die Reithalle als idealen Ausstellungsort werden die Schönhauser immer wieder gelobt. „Aber es ist auch ein enormer Kraftaufwand“, resümierte Gottfried Bauch und dankte allen, die tatkräftig zugepackt und mitgemacht haben beim Auf- und Abbau, beim Füttern, Ausmisten, bei der Tombola und natürlich auch beim Kuchenbasar. Und natürlich auch den Sponsoren, die solche Veranstaltungen überhaupt erst möglich machen. „Wir haben ein stabiles, harmonisches Vereinsleben. Das ist nicht selbstverständlich – dafür danke ich allen!“

In seinem Resümee 2018 nannte er das Hähnekrähen, die Hofbegehung bei Jörg André in Bindfelde, das erstmals veranstaltete Grillen mit Sponsoren und natürlich die 18. Elbelandschau mit rund 450 Tieren.

Die stabile finanzielle Lage, über die Kassenwart Diethelm Milbrett berichtete, macht Neuanschaffungen möglich. So werden Käfige für Tauben – sehr gut erhaltene Gebrauchte aus Vinzelberg und neue für Geflügel und Kaninchen angeschafft.

Elf jugendliche Züchter

Unter den 48 Vereinsmitgliedern – das ist Spitze im Landkreis Stendal – gibt es immerhin elf Jugendliche. Kathleen Tannhäuser betreut sie. Sie waren im vergangenen Jahr im Jugendlager, haben für die Schau unter anderem Adventsgestecke gebastelt und zu Weihnachten gebowlt. Der erste Termin 2019 steht auch schon fest: Zum 10. März lädt Kathleen Tannhäuser zu sich nach Hause ein und zeigt, was man aus Fell alles machen kann – unter anderem nähen. Auch Erwachsene sind herzlich willkommen, um auch selbst kreativ tätig zu werden. Das Jugendlager 2019 findet in Arendsee statt.

René Kolrep als Zuchtwart Kaninchen freute sich, dass im zurückliegenden Jahr mit 166 Tieren mehr als im Vorjahr tätowiert worden sind. Es gibt vier Jung- und sieben Altzüchter.

Der 2018 erstmals ausgelobte Leistungspreis für Kaninchen soll in diesem Jahr auf Geflügel ausgeweitet werden.

Zum Abschluss der Versammlung stimmte Gottfried Bauch alle Miglieder auf das Jubiläumsjahr ein, zu dem natürlich im Frühling auch wieder das Hähnekrähen gehören wird. Er hofft auf gute Zuchterfolge – die ersten Taubeneier sind gelegt und die ersten Kaninchen fressen schon.