Havelberg l „2020 wird wieder ein ereignisreiches Jahr für uns Sportler. Viele Wettkämpfe, viele Lehrgänge. Da kommt was auf uns zu“, sagt Lothar Pietzschmann und meint damit die Karateschule Havelberg, deren Leiter er ist. Der absolute Höhepunkt ist vom 20. bis 23. August die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in London. „Es freut mich besonders, dass dafür mit Keven Winkelmann ein aufstrebender Nachwuchssportler aus Havelberg nominiert worden ist.“ Überhaupt sei es seit dem Bestehen der Karateschule Havelberg das erste Mal, dass ein junges Mitglied zu Welttitelkämpfen fährt. Die Meisterschaft in London ist übrigens für alle Altersklassen ausgeschrieben – von den Junioren bis hin zu den Senioren.

Training, Training, Training...

Alle Bemühungen des Karateschulleiters dienen nun natürlich dem Zweck, den 13-jährigen Keven bestmöglich auf seinen Start in der britischen Hauptstadt vorzubereiten. Für Dienstag ist schon mal ein Sondertraining angesetzt. Weitere davon werden folgen.

Als Kampfrichter dabei

Ebenfalls aktiv bei der Weltmeisterschaft im Einsatz wird auch Lothar Pietzschmann sein. Nämlich als Kampfrichter. Er hat schon seit vielen Jahren die Berechtigung, in diesem Amt bei internationalen Wettbewerben sein Urteil abzugeben. „Das wird für Keven, aber auch für mich jeweils eine große Aufgabe“, blickt er voraus.

Deutsche Meisterschaft bereits im März

Im Januar sind beim Neujahrstreffen der Mitgliedsvereine in der Deutschen Traditionelle Shotokan-Karate Förderation Aufgaben und Termine für das Jahr 2020 besprochen beziehungsweise festgelegt worden. Die Deutschen Meisterschaften, die eigentlich im November in Havelberg ausgetragen werden sollten, wurden aus terminlichen Gründen vorverlegt und finden nun bereits am 7. März in Berlin statt. „Das ist wirklich schade, aber wir werden uns wieder um die Ausrichtung einer Deutschen Meisterschaft in Havelberg bewerben“, so Lothar Pietzschmann.

Lehrgänge im März

Ebenfalls noch im Januar folgte mit 12 jungen Startern aus der Karateschule die Teilnahme an einem Kumite-Wettkampf in Berlin, der mit recht beachtlichen Ergebnissen abgeschlossen werden konnte. Unter anderem mit dem Gewinn von einer Gold- und zwei Silbermedaillen. Als nächstes steht in Hettstedt am 29. Februar und 1. März ein Winterlehrgang mit dem Präsidenten der Deutschen Traditionellen Shotokan-Karate Förderation Michael Bock auf dem Plan, der ausschließlich der Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft eine Woche später dient. Die Karateschule Havelberg nimmt mit zahlreichen Sportlern daran teil. Wie auch an einem Osterlehrgang am 28. und 29. März in Berlin, der unter anderem die Schulung der Kader für die Weltmeisterschaft zum Zweck hat.

Zum vierten Mal Havel-Cup

Und selbstverständlich wird auch in Havelberg wieder zu einem Wettkampf eingeladen. Es ist am 16. Mai der Havel-Cup, zu dem die Karateschule mittlerweile zum vierten Mal eingeladen hat. In der Sporthalle der Förderschule „Am Lindenweg“ werden dazu neben den Gastgebern unter anderem Teilnehmer aus Karatevereinen in Hettstedt und Berlin erwartet.

Jeder kann mitmachen

Im Kinder-, vor allem aber im Jugendbereich und bei den Erwachsenen sind in der Karateschule Neuzugänge immer gern gesehen. „Das Alter, das Gewicht und das Geschlecht spielen dabei überhaupt keine Rolle. Karate kann jeder erlernen, bis hin zum Rentner. Immer nach den vorhandenen eigenen körperlichen Fähigkeiten beziehungsweise Möglichkeiten. Beim Karate lernt man vor allem sehr viel über sich selbst und kann aus diesem Grund daraus auch viel für sich mitnehmen“, wirbt Lothar Pietzschmann um Interessenten. Wer zu diesen gehört, kann auch erst mal hineinschnuppern: jeden Dienstag und Freitag ab 17 Uhr in der Sporthalle der Förderschule.