Glöwen l Es krähte, gackerte und schnatterte aus dem herbstlich geschmückten Saal. Der Kleintierzüchterverein „D 260-Havelberg und Umgebung“ hatte zur 65. Elb-Havel-Schau geladen. Zahlreiche Aussteller aus Sachsen-Anhalt, aus den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin, Prignitz, Havelland und Stendal hatten 501 Stück Geflügel und 51 Kaninchen ausgestellt. Dafür gab es zur Ausstellungseröffnung vom Vereinsvorsitzenden Wilfried Spingler ein großes Dankeschön an alle Zuchtfreunde.

Brutsaison mit Schwierigkeiten

„So können wir auch in diesem Jahr den Besuchern wieder eine breite Rassevielfalt bereitstellen und unser schönes Hobby präsentieren. Wir haben 77 Stück Wassergeflügel, 42 Stück große Hühner, 203 Stück Zwerge, davon 16 S von den Jugendzüchtern, 179 Tauben, und 51 Kaninchen. Davon kommen 16 aus der Jugendklasse“, freute sich der Vorsitzende. Er bedankte sich weiterhin bei allen Helfern, Gönnern und Sponsoren für die Unterstützung, sowie beim Wirt der Quelle für die schon jahrelange Bereitstellung des Saals. „Wir haben bei dieser Ausstellung sehr viele Tiere und das macht uns recht stolz. Es ist ja die 65. und das verbinden einige Leute mit der Rente. Aber der Verein geht noch lange nicht in Rente, obwohl wir einen Altersdurchschnitt von 48 Jahren haben. Wir sind der Meinung, dass der Verein jetzt so richtig aufblüht“, schätzt der stellvertretende Vorsitzende Marco Piers ein.

Die Besucher fachsimpelten über die Bewertung der Tiere. Diese zeigten sich zuvor von ihrer schönsten Seite den sieben Wertungs-Richtern, die durch ein gutes Bewertungsergebnis den Züchtern einen hervorragenden Qualitäts-Stand der Zuchten im Verein bescheinigten. Elf Mal wurde an die Züchter die Bewertung „vorzüglich“ vergeben.

Bilder

Das Jahr begann zwar mit schlechten Brutergebnissen bei den Enten und auch die Tauben gingen wegen der großen Hitze ein, aber durch die hohe Meldezahl der Aussteller – auch aus anderen Vereinen – war es eine riesengroße Ausstellung. Aus Havelberg war der Zuchtfreund Rainer Manske mit dabei. Fast 500 Besucher wurden an den beiden Tagen gezählt und die nahmen zum Beispiel vom gut gelaufenen Tierverkauf 421! Tiere mit. Beim Tierverkauf waren es oft die Kinder, die sich ein Haustier wünschten oder sogar schon Interesse an der Tierzucht zeigten.

Am Sonntag hatten sich alle Zuchtfreunde und zahlreiche Zuschauer zur Siegerehrung eingefunden. Elb-Havel-Pokale und damit die Vereinsmeisterpreise in den Kategorien Kaninchen, Wassergeflügel, Zwerghühner und Hühner sowie Tauben gingen an Marco Poschmann für Kleinsilber gelb mit 384,5 Punkten, Thomas Heinke für Zwerg-Ente (383 Punkte), Steve Piers für Zwerg-New Hampshire (382 Punkte) und Klaus Niechziol für Arabische Trommeltaube (381 Punkte). Die Leistungspreise des Vereins erhielten Günter Weimann für Alaska (385 Punkte), Thomas Heinke für Zwerg-Ente wildfarbig, grob-gescheckt (478 Punkte), Steve Piers für Zwerg-New Hampshire weiß (476 Punkte) und Klaus Niechziol für Arabische Trommeltaube gelb-atlasfarbig (475 Punkte). Auch die „Havelberger Bänder“, das sind Ehrenbanner, die aus Mitteln der Standgebühren der Züchter und mit Vereinsgeldern bezahlt werden, wurden wieder verliehen.